10 Dinge, über die ich hier gar nicht schreibe. Wirre Gedanken und tote Entwürfe.

Ich habe da ein Notizbuch. Das ist wirklich hübsch. Lila und dekorativ und vor allem ziemlich voll geschrieben. Darin notiere ich verdammt viele Gedankenschnipsel, die mal Blogposts werden könnten, es aber seltenst tatsächlich werden.

Mal fehlt mir die Zeit, meine Ideen zu verbloggen. Ich notiere sie, formuliere sie teilweise aus, erstelle dekorative Mindmaps und manchmal tippe ich sogar schon einen Entwurf. Aber dann ist die Tagesmutter gerade mal wieder krank und die Kinder fordern volle Aufmerksamkeit, das Haus putzt sich nicht von alleine und einkaufen müsste ich auch noch.

Wenn ich das nächste Mal wieder Zeit finde, dann habe ich noch eine viel bessere Idee, die natürlich jetzt gerade Vorrang hat! Ich kann ja schließlich nicht vier Beiträge auf einmal veröffentlichen! Vermutlich habe ich in der Zwischenzeit sogar zehn bessere Ideen gehabt und sie alle notiert. Im Notizbuch. Mit Skizzen und Stichpunkten. Mit Pfeilen und wilden Strichzeichnungen.

Wenn ich hin und wieder durch mein Notizbuch blätter, dann schwanke ich zwischen Wehmut (all die schönen Ideen schaffen es einfach nicht aufs Blog) und tiefer Dankbarkeit, dass mein geduldiges kleines Notizbuch mich vor soviel peinlichen Posts bewahrt hat. Einige Ideen sollte man nicht sofort umsetzen, sondern eine Weile im Notizbuch reifen lassen, um ihnen die Chance zu geben, sich als dümmlich zu erweisen. 😉 Ich weiß, wovon ich da rede schreibe!

Aber da es mir generell tatsächlich so geht, wie Floyd im eingangs erwähnten Tweet, hier meine aktuelle TOP 10 der unveröffentlichten Entwürfe:

10 Dinge, die ich (bisher) nicht verbloggt habe

Mein lila Leuchturm1. Ein Nachruf auf das doppelte Elterngeld für Zwillingseltern

Nachdem Juramama den großen Wurf der Schwesig schon so gefeiert hatte, habe ich einige hundert Wörter wilder Irritation über den Umgang mit dem doppelten Elterngeld für Zwillinge getippt. Da wundert mich vor allem, warum das schon zum Jahreswechsel wegfiel, obwohl das tolle ElterngeldPlus erst im Sommer kommen wird. Dabei ist doch dieses „neue“ Elterngeld die Begründung der Anlass für den Wegfall. Aber das Thema ist echt wahnsinnig komplex und ich viel zu verwirrt über diese Politiker-Logik manchmal. Vielleicht versuche ich es irgendwann nochmal.

2. Über die finanziellen Steine im Weg der Familien

Was wäre, wenn ich keine Kinder hätte? Dann hätte ich eindeutig verdammt viel Kosten weniger und vor allem deutlich höhere Einnahmen. Nicht, dass ich tauschen wollen würde, aber ein wenig wollte ich mich auskotzen, wie nahezu unmöglich es ist, als Selbstständige/Freiberuflerin mit Familie wieder langsam einzusteigen. Und das, wo ich eigentlich nie aufgehört hatte zu arbeiten.

3. Über den Körper während und nach der Schwangerschaft

Der macht ja so einiges mit. Und meinem hat man das gerade bei den Zwillingen auch angemerkt. Vor allem hat mich aber akut aufgeregt, dass ich eine werdende Mutter darüber bloggen las, dass sie während der Schwangerschaft so toll auf ihre Figur geachtet habe. Nicht ein Gramm zuviel! Herzlichen Glückwunsch!

Gleichzeitig lese ich in Zwillingsforen die panische Nachfrage, ob x kg Gewichtszunahme in Schwangerschaftswoche Y denn noch normal sei. WAH!!!??? Mädels, habt Respekt vor eurem Körper, der regelt das schon. Und er schafft Wunder!

4. Beauty und Fashion in der Schwangerschaft

Gehört in die Kategorie der eher dümmlichen bis senilen Einfälle im Notizbuch. Ich habe nämlich sowohl von Fashion als auch von Beauty exakt mal gar keine Ahnung. Einzige Motivation dahinter war eine Art Selbsttherapie, denn während meiner letzten Schwangerschaft fühlte ich mich irgendwann sehr unwohl mit meinem Äußeren und den merkwürdigen Klamotten. Aber ich werde das Chaos² nicht dazu missbrauchen, euch meine egozentrische Suche nach hübscher Umstandsmode wöchentlich aufzudrängen. Zumindest hoffe ich das. (Man weiß nie, zu was man unter Hormoneinfluss dann doch gerade fähig ist.)

5. Mein Zwillingskinderwagen und ich

Ich habe tatsächlich schon eine Weile vor, euch von meinen 1,5 Jahren Erfahrung mit dem Bugaboo Donkey Twin zu erzählen. Denn so langsam habe ich alle Pluspunkte und Schwachstellen des Dings rausgefunden. Vermutlich.

Ich kann mich nur zu gut daran erinnern, wie ich damals im Netz nach Erfahrungsberichten gesucht habe. Und wie wichtig das ist! Ich lese zu oft von Eltern, die sich nach nur wenigen Monaten einen weiteren schweineteuren Zwillingskinderwagen anschaffen müssen, weil der erste für sie ein absoluter Griff ins Klo war. Aber dann finde ich das Thema plötzlich wieder total langweilig. *gähn*

6. Blogparade!!!

Es gibt diverse Blogparden, die mich gerade reizen. Alu fragt nach Geschichten vom Scheitern, Mama on the Rocks philosophiert über die Vererbungstheorie und Bettie sucht nervige Fragen. Alles sehr interessante Themen! Und ich hätte soviel dazu zu sagen schreiben! Argh! Aber der Reihe nach.

7. Auf geht’s zum Kinderarzt

Der Text über die Abenteuer beim Kinderarzt hat schon Staub angesetzt und müsste gründlich aufgeschüttelt werden, aber er ist noch top aktuell. Denn mit Zwillingen wird jeder Besuch beim Kinderarzt zu einem Abenteuer, über das man ganze Romane verfassen könnte.

Und schwupps habe ich gerade voll Lust genau an dieser Stelle weiter zu schreiben, aber ich habe ja noch einen unfertigen Blogbeitrag, der Vorrang hat (diesen hier) und gleich muss ich auch schon wieder los und heute Abend sind wir doch verabredet und…

8. Lieber Heinrich geht’s noch?

Ich muss dringend dem lieben Heinrich, unserem Dauer-Bürgermeister mit den markanten Ohren, einen (offenen) Brief schreiben. Denn auch er schrieb uns vor einigen Wochen einen Brief, der mich total begeistert hat. Darin ging es vielleicht vordergründig um die Grundsteuer bzw deren unwesentliche Erhöhung. Dafür gibt es nämlich gute Gründe, schreibt Heinrich. Die ganzen Familien in der Stadt mit den teuren Kindern! Die schröpfen die Stadtkasse, denn Kindertageseinrichtungen und Spielplätze sind fürchterlich teuer und dann erst die offene Ganztagsschule!

Ich habe großen Mitleid mit der Stadt und fühle mich schuldig. Hätten wir das gewusst, hätten wir doch nicht hier ein Haus gekauft. Doch jetzt sind wir es gewesen und es ist Zeit sich beim Heinrich dafür zu entschuldigen.

Oder nicht?

9. Mutter-Kind-Gespräche

Wer mich kennt, der weiß, ich quassel viel. Ich quassel sogar sehr, sehr viel. Auch mit meinen Kindern und die immer mehr auch mit mir. Mittlerweile kann man tatsächlich von echten Dialogen sprechen und der Wortschatz der Zwerge ist erstaunlich. Sie berichten mir, was bei der Tagesmutter alles passiert ist und dass sie mit Papa den neuen Buggy getestet haben,…

Dass meine Kinder mit mir vielleicht eine ganz eigene Sprache sprechen, dass wird mir dann bewusst, wenn Oma uns immer falsch versteht. „Mensch Oma, Metta heißt Schmetterling!“ Und „Babbie“ ist halt der „Buggy“, mit „Goka“ meint der Sonnenschein „Motorrad“ und „Piepe“ heißt „Brille“! Ist doch klar, oder? (Merkwürdigerweise sprechen sie Worte wie „Muschel“, „Roller“, „sitzen“ oder „Hose“ ganz konventionell aus.)

10. Das Hormon-Monster 

Ich bin gerade nicht ich selbst. Das ist anstrengend. Für mich. Aber durchaus auch für mein Umfeld und einige Mitbewohner. Leider liefert die Natur keine Gebrauchsanweisung für diesen Umstand mit und Warnhinweise gab es im Vorfeld auch keine. Ich müsste da also dringend mal was loswerden.

Die guten Vorsätze

Mein lila LeuchtturmIch habe mir während des Schreibens dieser Liste bei einigen Beiträgen vorgenommen, dass ich sie wirklich nun bald mal verblogge. Ganz bestimmt. Sobald ich Zeit finde zumindest. 😉

Habt ihr Favoriten? Oder gibt es etwas, was ihr gerne hier lesen würdet? Gibt es Beiträge (auch durchaus schon geschriebene), die eurer Meinung nach besser nie hier veröffentlicht worden wären?

Ach und wenn sich nun wer sorgt, dass jemand mir meine genialen Einfälle klauen könnte, die sonst so sicher im analogen Notizbuch schlummern, dann sehe ich das ziemlich entspannt. Wer will schon über so bekloppte Ideen bloggen?! Und sich dann noch als Leser von der Chaos-Tante outen. Tzzz glaub ich nicht.

Bis dahin grüßt weitere Ideen notierend

Eure Kerstin

Kerstin ist Mitte 30, seit Sommer 2013 Mutter von einem Zwillingspärchen. Der Sonnenschein, seine Zwillingsschwester die Prinzessin und das kleine Krümelchen (2015) halten sie gut auf Trab, wenn sie nicht gerade arbeitet, bastelt, backt, liest, im Netz rumwühlt,… Gerne macht sie auch alles gleichzeitig. Der beste Ehemann der Welt passt schon auf, dass das Chaos nicht ausartet.

0 comments

  1. Auch eine gute Idee: zu verbloggen, was man bisher noch nicht geschafft hat zu Verbloggen 👍 ich finde, du solltest dich in naher Zukunft Punkt 6 und 7 widmen. Ich würde mich freuen! (Die Blogparaden stehen bei mir auch noch auf dem To-do-Stapel…) so many ideas, so little time 😉 Liebe Grüße

  2. Bitte die Kinderarztgeschichte! Wenn ich mit den Zwillingen vom Arzt nach Hause komme, brauche ich einen Schnaps und die Kinder legen sich zum Trostnuckeln ins Bett. Alle drei fix und fertig. Habe bereits die ärztliche Anweisung erhalten, doch bitte nicht mehr alleine mit den beiden zu kommen. Entweder zwei Erwachsene oder nur ein Krawallo 😀

  3. Habe hier ja auch Zwillinge, daher würden mich die Kinderarzt – Geschichten schon sehr interessieren. Am liebsten würde ich aber lesen, wie du Ohren- Heinrich mal Manieren beibringst. Frechheit sowas!

  4. Hallo, mein erster Kommentar…. 😀
    Auf jeden Fall Punkt 2! Gerade als Freiberufler hat man es mit den ganzen Anträgen schon sehr schwer und man liest und findet dazu kaum Erfahrungsberichte! Wär das damals schön gewesen, es hätte mal jemand ein paar Tipps gehabt…. Schließlich ist beim Thema Kinderkriegen alles auf den Otto-normal-Arbeitnehmer ausgerichtet.
    Punkt 8 ist und bleibt aber auch sehr wichtig! Viele Grüsse maria

  5. Die finanziellen Steine (aus reinem Eigennutz), der Kinderarzt (muß dem nächst auch mit beiden gleichzeitig hin, sind aber keine Zwillinge, sondern \“nur\“ Brüder mit 2,5 Jahren Altersunterschied) und der liebe Heinrich (Wunschkonzert).

    🙂

  6. Ganz unbedingt die Kinderarztgeschichten! Die Krümel haben nächsten Freitag ihre U5, während Herr Nilsson für 3,5 Wochen auf Geschäftsreise ist und meine Ma einen Ternin hat. Wupp ich das eben alleine. Irgendwie… Ist ja nicht so, dass es das erste Mal wäre. Ich bin gespannt, wie es bei Euch abläuft und was mich dann auch in Zukunft erwartet. Liebe Grüße 😊

kommentieren

%d Bloggern gefällt das: