Tag: Bratapfelkuchen

Bratapfelkuchen Rezept

winterlicher Bratapfelkuchen ohne Backmischung

Ich liebe Bratäpfel, ich liebe Kuchen und ich liebe es zu backen.

Backmischungen fand ich immer ziemlich überflüssig, aber diese eine – die Bratapfelkuchenbackmischung – kaufte ich dann doch immer wieder, denn ich liebte diesen Kuchen. Dabei zeigt genau diese Backmischung, wie überflüssig ebendiese sind.

Man spart weder Zeit, noch Geld mit Backmischungen und muss maximal ein paar Trockenzutaten weniger abwiegen. Doch die Arbeitsschritte bleiben gleich, die aufwendigeren Zutaten bleiben gleich. Also habe ich vor Jahren schon nach einen Rezept gesucht, wie man den Bratapfelkuchen ganz ohne Backmischung zaubern kann und hier ist es:


Da es den Kuchen am letzten Wochenende bei uns gab, habe ich heute das Rezept schnell verbloggt. Vernünftige Fotos folgen bei Gelegenheit. 😉


REZEPT: Bratapfelkuchen

Knetteig

Die Zutaten:

  • 200g Mehl
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 75g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 100g Butter

Die Zutaten zu einem Knetteig verarbeiten. Das schafft ein Mixer oder auch der Thermomix auf Stufe 4 in kurzer Zeit. Anschließend kurz per Hand zusammenkneten und gut die Hälfte des Teiges in der Springform ausrollen. Mehrfach mit einer Gabel einstechen.

Den Boden bei 160° C (Umluft) für ca 15 Minuten blind vorbacken.

Blind backen bedeutet: Man nehme ein wenig Backpapier, decke den Boden damit ab und gebe zwei Handvoll trockene Hülsenfrüchte obendrauf. Man muss diese nicht jedes Mal nach dem Backen entsorgen. Ich kippe die nach dem Backen und auskühlen immer wieder in ein Glas zurück.

Füllung

Die Zutaten:

  • 6-10 Äpfel (idealerweise tatsächlich 10 sehr kleine Äpfel)
  • 2 EL Rum oder besser noch O-Saft, denn die Kinder wollen davon ja auch etwas essen
  • 75g Rosinen
  • 2 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 50g Zucker
  • 800g Schlagsahne

Die Rosinen müssten am Vorabend in einer kleinen Schüssel eingeweicht werden. Entweder mit Rum oder alternativ mit O-Saft.

Mit der übrigen Hälfte des Knetteigs auf dem vorgebackenen Boden einen Rand formen. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse ausstechen und sie aufrecht auf dem Boden verteilen. Sind die Äpfel größer, dann viertel ich sie und stelle sie so in die Form, um möglichst viel Platz mit Äpfel auszufüllen.

Anschließend die eingeweichten Rosinen darauf verteilen.

600g Schlagsahne in einem Topf erhitzen. Mit den übrigen 200g Zucker und Puddingpulver verrühren, in die kochende Sahne einrühren, kurz aufkochen und heiß über die Äpfel in die Form gießen. (Ich mache auch das mit dem Thermomix, kann aber gerade keine exakte Minutenzahl dafür angeben. Ihr schafft das schon.)

Die Kuchenform ein paar Mal auf die Arbeitsfläche klopfen, damit der Pudding sich in der Form verteilt und in alle Lücken fließt. Je nach Geschmack könnt ihr auch noch gehobelte Mandeln auf den Kuchen streuen, muss man aber nicht.

Den Kuchen bei 160° Umluft weitere 65 Minuten fertig backen.

Vor dem Anschneiden sollte der Kuchen wirklich abgekühlt sein, sonst fließt euch der Sahnepudding entgegen. 😉


Der Kuchen ist nicht schnell gemacht, hat massig Kalorien, aber er ist wahnsinnig lecker und im Winter ein MUSS auf dem Kaffeetisch. <3

Ich wünsche euch guten Appetit!
Eure Kerstin

REZEPT: köstlicher Bratapfelkuchen für die Kaffeetafel im Winter