Tag: Frühling

Wir pusten Eier zu Ostern aus, weil Conni das auch macht!

Immer dieser Erwartungsdruck! FROHE OSTER-Bastelei mit Kids…

Es jammern ja alle so gerne über die bösen Mamabloggerinnen und Mutti-Insta-Influencerinnen, die eine herrlich perfekte Welt suggerieren und all die ganz normalen Mütter da draußen gehörig unter Druck setzen.

Ich bin ja auch so eine perfekte Vorzeige-Mutter: Ich nähe hübsche Kunstwerke für meine Kinderlein, wuppe den Alltag mit drei klitzekleinen Kindern mit links, habe einen total perfekt-sauberen Haushalt, arbeite nebenbei auch noch begeistert und finde alles ganz wunderbar, während ich professionell geschminkt in die Selfie-Kamera grinse, um total fesche Bilder auf Instagram von mir zu teilen.

*hüstel* Wer hier etwas länger mit liest, weiß eventuell natürlich, dass ich nicht immer entspannt bin, nähen für mich nur ein Form des Stressabbaus ist, ich einen nervigen Ordnungsfimmel habe und auf Fotos nicht wirklich stehe und deswegen grundsätzlich ziemlich alberne Grimassen darauf ziehe. ABER dieser DRUCK!!!


Böse, böse Kinderbücher

In unserem Haushalt gibt es ziemlich viele Bücher. Ich selbst habe in meiner Jugend schon mein gesamtes Taschengeld in gedruckte Literatur investiert und gebe alles, dass diese Art des Investments an meine Kinder vererbt wird.

Es gibt hier drei Bücherregale voller feinster Kinderbücher. Gerne würde ich euch häufiger auf dem Blog welche vorstellen, aber ich komme ja nicht so häufig zum Schreiben in meiner perfekten Mamabloggerwelt und dann schreibe ich doch wieder so wirre Texte wie diesen. Aber auf Instagram präsentiere ich immer mal wieder welche in den Storys und das muss reichen. Nun habe ich aber den Faden verloren. Dessen lose Enden liegen nämlich auf Twitter rum:
Da Conni vor Ostern nicht nur Zweige schneidet, sondern auch Kresse pflanzt, Eier auspustet und mit Wasserfarben anmalt, stehen uns ziemlich klebrig, bunt-schmierige Wochen bevor. Ich finde diesen Druck, den Kinderbücher auf Eltern ausüben, skandalös! Da ist Instagram nix gegen.
10:48 AM – Mar 2, 2018

Wir besitzen unter anderem auch eine stolze Sammlung Conni-Literatur. Nun kann man über dieses kleine Mädchen und ihre Familie vieles schreiben, aber da habe ich gerade keine Zeit zu. Nehmt einfach mal hin, dass die Conni auch bei uns wohnt. Zum Rest komme ich vielleicht später.

Eier auspusten für Ostern mit kleinen Kindern Blas-Fix
Ich habe natürlich ein total schickes und wenig authentisches Foto von den ausgeblasenen Eiern gemacht, um den Erwartungsdruck zu erhöhen!

Es wird Frühling

Während das Ruhrgebiet gerade mit dem gesamten Rest von Deutschland in eisiger Kälte erstarrt, läuft schon länger die von mir absolut ignorierte Fastenzeit. Seit gestern haben die Metereologen den Frühling ausgerufen und Ostern steht quasi vor der Tür. Auf Pinterest sammelt die gute Mutter Ideen für das österlich geschmückte Heim , beginnt Hefezöpfe zu flechten und holt die Conni mit ihrem Osterhasen* wieder aus dem Versteck.

Connie freut sich auf Ostern und meine Kinder sind gemeinsam mit ihr begeistert. Noch habe ich unsere weidenkätzchenlose, winterstarre Weide vor dem Beschnitt bewahrt, aber Kressesamen habe ich schon gekauft. Denn Conni pflanzt Kresse. (habe ich als Kind auch gerne)

Connie pustet aber auch Eier aus und bemalt diese mit WASSERFARBEN!!! Allein beim Gedanken an die Kombination von Krümel, rohen Eiern und Wasserfarben möchte ich ja schon weglaufen. Das kann doch nicht gutgehen!

Ich habe dem Druck der Zwillinge nachgeben, die unbedingt Eier auspusten wollten. Gibt es eben Rühreier zum Abendbrot. Eier auspusten gehört dazu.

Dachte ich.

Es gab aber Rühreier mit sehr hohem Speichelanteil. Wenn Vierjährige pusten, so richtig kräftig pusten und das dumme Ei sich wehrt… ich erspare euch den Rest. Krümel war übrigens nicht derjenige welcher das Ei gleich roh aussaugte statt zu pusten. Aber lassen wir auch das besser ruhen.

Örgs… was mache ich jetzt mit diesem Druck?

Also ich komme vermutlich in den nächsten Wochen nicht drumherum, dass ich weiter Eier auspusten und anschließend die Wasserfarben von der Wohnzimmerwand entfernen muss. Zumal sich alles in meinem ordnungsliebenden Herz mit kreativem Bastelfimmel dagegen wehrt, den Kindern so eine feine Bastelsache zu unterschlagen.

Aber dieser GLIBBER!!! Dieser Rotz! (Ja, die Kinder sind ja auch alle sehr rotznasig unterwegs) Ich liebe sie ja und bei 180° im Backofen würden die Keime aus Rotz und Speichel im Kuchen auch sicher abgetötet. Aber ich stehe eher auf rotzfreien Kuchen. Und Rühreier.

Deswegen habe ich soeben die Rettung bestellt. Eine Empfehlung von Jessi und Carola via Twitter.

Ab morgen bläst die Mutti mit dem Blas-Fix.* Denn das Teil verspricht in seiner Werbung etwas von hygienisch und sauber und schnell und einfach. Alles Vokabeln, die ich aus meinen gestrigen Erfahrungen über das Ding mit den Eier und dem Blasen nicht so verwenden würde. Ich werde berichten!

Eure Kerstin


*Anmerkungen zu den Partnerlinks: Mit * gekennzeichnete Links führen euch zu Amazon und sind sogenannte Affiliate-Links. Bestellt ihr über die Links in diesem Beitrag, dann erhalte ich vom Amazon-Partnerprogramm von idR 5% des Kaufpreises. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten, ich kann aber vielleicht ein paar Ausgaben für mein nicht ganz kostengünstiges Hobby wieder reinholen. Also zumindest theoretisch.

zuckersüße Möhren-Muffins aus dem Thermomix

Frühling in praktischer Kuchenform: Möhren-Muffins

Wir waren vor einigen Wochen unterwegs mit einer zufällig ebenfalls bloggenden, ganz entzückenden Zwillingsmama aus der „Nachbarschaft“ und ihrer Familie. Juli habe ich auf Instagram kennengelernt, als wir gemeinsam im Sommer 2015 eine ruhige Kugel schoben. Wir wuchteten uns zu einem hochschwangeren Stelldichein beim örtlichen Eisdealer, trugen die selben Puschen und nahezugleichen Bauchumfang. Nur war bei mir bloß ein kleiner Krümel drin und bei ihre gleich zwei.

Obwohl Juli eine unfassbar lustige und sympathische ist, haben wir es immer verpeilt, uns auch ohne dicken Bauch nochmal einfach so zu treffen. Wir brauchten zwei Jahre, um nun endlich mal gemeinsam mit den chaotischen Familien in den Dortmunder Zoo zu gehen.

Proviant für den Familienausflug im Zoo

Das muss man gebührend feiern und meine Familie braucht eh immer ausreichend Proviant für solche Ausflüge. Zoo-Besuche bestehen bei uns aus einem kurzen Gang durch den Streichelzoo, flüchtigen Blicken auf die Raubkatzen, langem Stehen bei den Erdmännchen und nach 20 kleinen Snack-Pausen ein paar Stunden Spielplatz.

Also habe ich morgens fix ein paar Muffins gebacken, in den Zoo geschleppt und dort wurden sie vernichtet und für gut befunden. Deswegen hier für euch das frühlingshafte Rezept spielplatzundzootauglicher Möhren-Muffins:

 

Rezept: Möhren-Muffins

Man kann den Kindern prima verheimlichen, dass Möhren drin sind. Muss man aber nicht unbedingt, denn in Muffinform gehen die bei uns zumindest klar, da wird dann auch gerne mitgeschnippelt:

Kinder helfen beim backen

Zutaten:

  • 75g Mandeln
  • 2-3 Möhren (geschält bzw geputzt und grob in Stücke geschnitten)
  • 175g Butter
  • 200g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 200g Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver

Zubereitung:

Zunächst landen die Mandeln im Mixtopf und werden für 10-20 Sekunden auf Stufe 10 gemahlen, raus aus dem Topf und beiseite stellen. Anschließend die Möhren für 3 Sekunden auf Stufe 5 häckseln, raus aus dem Topf und ebenfalls kurz beiseite stellen.

Nun die Butter mit dem Zucker und Salz für 10 Sekunden auf Stufe 5 mixen. Weitere 20 Sekunden gönne ich auf gleicher Stufe den Eier, bevor das Mehl inklusive dem Backpulver und Mandeln noch für weitere 30 Sekunden auf Stufe 5 druntergemixt wird.

Zuletzt kommen die Möhren wieder in den Teig und werden bei Stufe 3-4 ein ungefähr 20 Sekunden unter die Masse gerührt.

Die Masse in Muffin-Förmchen bzw die gefetteten Ausbuchtungen eines Muffin-Blechs geben. Ab in den Backofen.

150° Umluft für 30 Minuten

Verziert werden können sie mit ein paar Klecksen Puderzuckerguss und gehackten Nüssen (Pistazien wären deutlich hübscher und passender, aber die hatte ich gerade nicht zur Hand). Ganz fein sind natürlich hübsche Marzipan-Möhrchen obendrauf, aber die isst hier eh keiner.

Abwandlung für alle, die mit dem Mixer arbeiten möchten:

Statt ganzer Mandeln werden einfach direkt gemahlene Mandeln verwendet. Die Möhren könnt ihr mit einer Reibe kleinraspeln. Dann kann das komplette Rezept problemlos mit dem Handmixer, einer Küchenmaschine oder dem Elderstab zusammengezaubert werden.

Thermomix-Rezept für schnelle Möhren-Muffins im Frühling

 

behind the scenes: Wochenende in Bildern|1./2. April 2017

Das ist so eine Sache mit diesen bebilderten Wochenenden (und mir). Anscheinend mögt ihr die. 😉 Zumindest werden sie immer gerne gelesen, ob ich sie nun verlinke oder nicht.

Ich mag sie auch. Zum einen klicken ich mich da gerne bei anderen durch und zum anderen immer mal wieder nostalgisch durch unsere alten. Aber (es musste ja ein Aber geben bei den einleitenden Worten) ich scheitere sehr häufig an der Umsetzung.

Heute versuche ich es mal wieder und beleuchte mal die ein oder andere Hürde, die so ein WIB (= Diminutiv eines Wochenende in Bildern)bei mir wuppen muss auf dem Weg aufs Blog. Read more

Ein furchtbarer Winter ODER das Ende von Leichtigkeit und Optimismus.

Frus­t­ra­ti­ons­to­le­ranz, die: Fähigkeit, frustrierende Erlebnisse längere Zeit auszuhalten (sagt der Duden)


Ich behaupte jetzt mal ganz vermessen von mir, dass ich ziemlich viel ab kann; relativ viel aushalte, bevor ich meinen Humor verliere. Die Kinder brachten mir noch eine große zusätzliche Portion Gelassenheit und so bleibe ich meist entspannt; flüchte mich notfalls in fiesen Galgenhumor.

Dies ist die Geschichte von den Grenzen meiner Frustrationstoleranz. Read more

Frühlingserwachen einer Familie | #12von12 im März 2017

Der lange Winter scheint besiegt. Er wird noch lange nachwirken und es dauert, bis das vitale Leben und die Leichtigkeit zurückkehrt, aber er ist bereits verlockend optimistisch.

Unseren ersten Sonntag im Frühling habe ich heute in 12 Bildern festgehalten. Ist ja schließlich der 12. des Monats und da hat sowas Tradition. 😉

12 Bilder und 12 Tweets

War es offiziell Vollmond? Ich weiß es nicht. Aber nach einer bescheidenen Nacht bewundere ich ab 5 Uhr mit Krümel „Da! Da! Mama! Da!“ aka den Mond am Nachthimmel.

Nach 6 Uhr ist es zwar deutlicher heller im Wohnzimmer, ich bin aber immer noch nicht motiviert. Der Krümel räumt derweil fröhlich Schränke aus. Read more

Cookie Einstellungen

Diese Seite verwendet Cookies. Welche gesetzt werden, kannst du selbst entscheiden. Genauere Informationen findest du in der Hilfe.

Wähle eine Option aus

Deine Einstellungen wurden gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um weiterlesen zu können, musst du eine Auswahl treffen. Nachfolgend sind die verschiedenen Möglichkeiten aufgeführt und was sie bedeuten.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie zum Beispiel auch zur Analyse-Zwecken.
  • Nur first-party Cookies akzeptieren:
    Nur Cookies dieser Seite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Nur technisch zwingend notwendige Cookies.

Du kannst deine Auswahl jederzeit wieder ändern: Datenschutzerklärung. Impressum & Kontakt

zurück