Tag: Geburt

Das größte Glück & die größte Angst meines Lebens lagen nur eine Minute auseinander

Hallo ihr Lieben,

seit ich angefangen habe zu bloggen, ist es mir eigentlich schon eine Herzensangelegenheit, die Geburt meiner Murmels – insbesondere des Murmeljungen – zu verbloggen. Eine Herzensangelegenheit, die dem Mami-Herzen noch heute weh tut.

Keine Sorge, hier kommt keine Krankenhaus-Horror-Story, wie viele andere Mütter und Eltern sie erleben mussten –zum Glück! Ich kann auch nach vier Jahren noch immer aus voller Überzeugung sagen, dass wir die für uns richtige Krankenhauswahl getroffen haben.

Wir haben im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke entbunden, und würden es immer wieder tun!

Natürlich gibt es in jedem Krankenhaus Mitarbeiter mit denen man besser klar kommt als mit anderen – so auch hier, aber unterm Strich > super!

Wir hatten das Krankenhaus bereits im Oktober besichtigt und unsere Entscheidung getroffen. Den Geburtsvorbereitungskurs hatten wir als Wochenendkurs auch dort besucht. Die Hebamme, die den Kurs geleitet hat, war spitze. Ihr und uns war in diesem Kurs bereits klar, wir wollen zusammen entbinden <3

Ich hatte eine vergleichsweise einfache Schwangerschaft und konnte trotz dieser monströsen Zwillingskugel bis zum letzten Tag arbeiten. Problematisch wurden zum Schluss nur die massiven Wassereinlagerungen und DER RÜCKEN. Read more

Babybauch

Wenn ein kleines Geschwisterchen kommt…

Heute im Chaos-Mutterschutz ein Gast-Beitrag von Steffen aka PapaPelz und damit quasi als krönendes Finale einen schreibenden Herrn in der illustren Runde meiner Gastautoren, über dessen Beitrag ich mich wahnsinnig freue. Denn er erinnert mich in ganz vielen Dingen an unsere letzten Monate mit dem stetig wachsenden Bauch und der großen Frage: Wie vermitteln wir das den Zwillingen?

Ich erkenne da viel wieder und lege euch auch sonst die Geschichten von PapaPelz sehr ans Herz!


Babybauch
Die Holde und ich kommen ja aus zwei ziemlich unterschiedlichen Familien: Während Anne als Einzelkind in dritter Generation (immer genau ein Mädel) mit immerhin einem Onkel väterlicherseits aufwarten kann, hab ich ein geringfügig breiteres Spektrum: Vater schimpft acht Menschen Geschwister, Mutter hatte sieben davon vorzuweisen. Alle davon nicht wenig vermehrungsfreudig. Da frag ich mich: Wie haben die das damals den Kindern gesagt, dass da noch ein Kind unterwegs ist? Read more

Die Kultur und das Wochenbett

Heute im Chaos-Mutterschutz ein Gast-Beitrag von Bettie, die sonst auf Das frühe Vogerl und die fabelhaften Veränderungen bloggt. Die Österreicherin mit Wahl-Wohnsitz Berlin „macht was mit Medien und Kultur“ und das spiegelt sich auch auf ihrem Blog wieder. Da schreibt zwar eine Mama, aber es geht nicht nur und vorwiegend um Mama-Themen, sondern um das bunte kulturelle Leben mit und ohne Kind. Unterhaltsam und abwechslungsreich.


Babybauch

Die Kultur und das Wochenbett

Als kulturinteressierte Schwangere las ich den Tipp, dass man sich Musik mitbringen könnte zur Geburt. Von Kerzen war die Rede, und noch von ein paar anderen Dingen mehr. Nachdem mir nahezu vor jedem Duft ekelt, in der Schwangerschaft wurde das nicht besser, schloss ich das mit den Kerzen kategorisch aus. Über die Musik dachte ich nach. Ganz lange sogar. Entscheiden konnte ich mich nicht.

FruehesVogerl_1
Und nach ein paar Wochen waren wir dann gemeinsam unterwegs.

Und das war gut so. Mitten unter der Geburt hätte es mich mehr als irritiert, wenn da plötzlich etwas rumgeduddelt hätte. Tue ich mir doch schon schwer, mich mit Musik auf das Schreiben zu konzentrieren, wie also gebären, wenn da nebenan wer singt?

Ein Buch hatte ich trotzdem mit in meinem Entbindungskoffer. Ich weiß nicht, was ich dachte. Ob sich zwischen Wehe 2 und Wehe 3 Kapitel 4 und 5 einflicken ließe? Welch Überraschung, ich brauchte es nicht. Habe es auch später nie wieder angesehen. Das lag aber nicht an dem Kind, sondern daran, dass das Buch sowieso nicht gut war.

Denn eine kulturlose Zeit war mein Wochenbett bestimmt nicht. Read more

Hurra! Unser kleiner Bruder ist da!

Heute gibt es statt einen der tollen Gastbeiträge im chaotischen Mutterschutz ein paar Zeilen von mir. Aus gutem Grund:

Der Krümel ist da!

Vor gut zwei Wochen setzte uns der jüngste Spross in andauernde Alarmbereitschaft und ließ durch immer wieder aufkommende Wehen und Abfeuern sämtlicher Anzeichen einer nahenden Geburt keinen mehr schlafen. Selbst die Omas verfielen in Schlaflosigkeit, da jede Nacht, zu jeder Stunde ein Anruf hätte kommen können: Es geht los! Und dann hätte auch für sie, bzw eine von ihnen der Große-Geschwister-Sitter-Dienst begonnen.

Hänge btw am CTG und warte auf eine Aussage zum Thema, ob ich nochmal nach Hause darf oder hier bleibe. #krümelkommt
10:30 AM – Aug 24, 2015

Aber es passierte… nix.

Heute wieder ziemlich Wehen und gerade was im Auge, weil ich nochmal den Gastbeitrag von @aluberlin gelesen habe. Ach… #krümelkommt
2:40 PM – Aug 28, 2015

Meine Tochter ist überzeugt:
„Mama heute Krankenhaus. Baby tommt.“
Nichts bringt sie von dieser Prognose ab.

14:41 – 28. Aug. 2015

Jede Nacht rissen mich gemeine Wehen aus dem Schlaf und hielten mich schmerzhaft über Stunden wach, aber regelmäßig waren sie selten. Und waren sie das, dann waren sie schwach. Möööp.

Der zukünftige Beitrag wird den Titel haben „Wie der Krümel sich nicht aufraffen konnte – ein Drama in 40 Akten“ #krümelkommt
9:34 AM – Sep 1, 2015

Donnerstag in den frühen Morgenstunden, nachdem Mama gerade in den Schlaf gesunken war, feuerte der Krümel den letzten Joker aus seiner Trickkiste „Anzeichen einer nahenden Geburt“ ab: Plitsch! Patsch! Nass!

Oma anrufen, Kreißsaal anrufen, duschen, Tasche nehmen, Wickelunterlage auf den Beifahrersitz und ab geht es! Yeah! Sogar der Storchenparkplatz am Krankenhaus war frei! Der Chaos-Clan war startklar. Nur der Krümel nicht. Der hatte die Ruhe weg.

12 Stunden CTG, Frühstück, Spazierengehen, CTG, Treppen steigen, Spazieren gehen, Kaffee trinken, CTG, Spazieren gehen, Treppen steigen, genervt rumsitzen, CTG, rumsitzen, … und immer fein eine ganz heftige Wehe je 30 Minuten. Der Rest fiel unter „Weh-Weh-chen“… Möööp!

Also ein kleiner Anstoß aus der Trickkiste des Kreißsaal-Personals. CTG, 2 Stunden spazieren gehen, WEHEN!, Kreißsaal, Turbo!!! und eineinhalb Stunden später hatte die Hebamme nen Hörschaden, der Zwillingspapa mehrere Scheidungsgründe und der Krümel war da. <3

3300 duftende Gramm. 😍 #krümelkommt
Allen Beteiligten geht es gut.

00:36 – 4. Sep. 2015

Mit fast exakt auf den Tag genau 2 Jahren und 2 Monaten sind die Zwillinge große Geschwister geworden und kamen am nächsten Morgen schon jubelnd mit Papa herbei gestürmt. Vor Aufregung konnten sie keine Sekunde die Finger vom Brüderchen lassen und Prinzessin brach in Tränen aus, als sie wieder gehen mussten. Nein, sie schrie nicht MAMAAAAA!!! Auf keinen Fall wollte sie ihren Bruder zurücklassen.

Krümel kommt heim!

Jetzt sind zwei aufgeregte Zweijährige, die ein Säugling belagern und intensiv begutachten möchten, nicht das Erste, was einem unter „erholsame Ruhe im Wochenbett“ einfallen würde, aber sie sind meine großen Babys. <3 <3 Und da ich Ruhe eh langweilig finde, Mama und Krümel topfit waren und uns die Sehnsucht trieb, waren wir keine zwei Tage nach dem rasanten Showdown auch schon wieder daheim.

Hier war ein Insta-Bild eingefügt, bis ich es aus Datenschutzgründen entfernte.

Aufregend wäre die Familienzusammenführung auch in drei Wochen noch gewesen. 😉 Also warum warten.

Die beiden kleinen „Großen“ sind ganz tolle Geschwister. Natürlich müssen wir uns erst hier im neuen Alltag und neuer Familienkonstellation zusammenfinden, aber es klappt gar nicht schlecht. Wir geben uns alle große Mühe. Später schreibe ich da bestimmt auch noch was dazu. Bis dahin genießen wir die ganzen ersten Male, wie den ersten Ausflug zu fünft:

Hier war ein Insta-Bild eingefügt, bis ich es aus Datenschutzgründen entfernte.

Ich bin unendlich glücklich hier in unserer kleinen eigenen Welt gerade. 💕
Zwischen Babypups und Kleinkindsabberkuss gefangen quasi.
12:48 PM – Sep 8, 2015

Eure Kerstin,

die wahnsinnig gerührt DANKE! sagt für all eure lieben Glückwünsche, die uns erreicht haben!


Freitag geht es mit tollen Gästen hier im chaotischen Mutterschutz weiter. Freut euch unter anderen auf Zeilen vom frühen Vogerl und dem Papa Pelz. Alle bisherigen Beiträge der Gäste in meinem Mutterschutz, findet ihr hier.

Das 2. Wochenbett

Heute im Chaos-Mutterschutz ein Gast-Beitrag vom Fräulein Null.Zwo. Das Fräulein ist eigentlich eine gestandene Frau und Mutter einer fünfköpfigen Patchworkfamilie, die auf ihrem Blog eine wirklich spannende Vielfalt rund um das Leben mit Baby, Kind und Kegel abbildet. „Irgendwo zwischen perfektionistisch & praktisch, zwischen Bio und Convenience und immer zwischen Termin und Trödelei.“ Einfach immer liebenswert und echt. 😉


Babybauch

Liebe Kerstin,

die letzten Wochen waren nicht einfach für Dich: Ein 2-jähriges Zwillingspärchen plus Kugelbauch sind ganz schön anstrengend! Daher freue ich mich sehr, Dir hier auf dem Blog ein wenig auszuhelfen und etwas zum Wochenbett bei der 2. Schwangerschaft zu schreiben <3

Ich selbst erinnere mich gerne an diese letzten Wochen meiner Schwangerschaften und die erste Zeit mit Baby zurück, auch wenn sich in der Erinnerung einiges leichter anfühlt als es tatsächlich war. Umgekehrt fokussierten mich „meine Umstände“ immer darauf, was wirklich wichtig ist: einen Gang beziehungsweise mehrere Gänge zurückzuschalten, absolut Notwendiges von weniger Wichtigem zu unterscheiden und sich auf mich selbst und dieses kleine Wesen im Bauch zu konzentrieren.

In der ersten Schwangerschaft war ich einfach nur neugierig und gespannt auf mein Baby und die Veränderungen, die es für mich und unser Leben bringen würde – ich betrat absolutes Neuland und fühlte mich wie auf einer Reise, deren Ziel ich nicht kannte. Wie sich das als Zwillingsmutter anfühlen muss, kann ich mir nur bedingt vorstellen! Read more

Cookie Einstellungen

Diese Seite verwendet Cookies. Welche gesetzt werden, kannst du selbst entscheiden. Genauere Informationen findest du in der Hilfe.

Wähle eine Option aus

Deine Einstellungen wurden gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um weiterlesen zu können, musst du eine Auswahl treffen. Nachfolgend sind die verschiedenen Möglichkeiten aufgeführt und was sie bedeuten.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie zum Beispiel auch zur Analyse-Zwecken.
  • Nur first-party Cookies akzeptieren:
    Nur Cookies dieser Seite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Nur technisch zwingend notwendige Cookies.

Du kannst deine Auswahl jederzeit wieder ändern: Datenschutzerklärung. Impressum & Kontakt

zurück