Ein bisschen schwanger oder wie alles begann – Meine Zwillingsschwangerschaft 1/5

Kerstin —  22. Juni 2014 — 2 Kommentare

Urlaub KaribikFlughafenshops sind für ihre Apothekenpreise bekannt. Ausgerichtet auf gelangweilte Wartende, die in Urlaubsstimmung nicht auf den Cent achten. Toppen kann das nur eine Flughafenapotheke.

Vernünftige Menschen meiden sie und bestücken ihre Reiseapotheke daheim. Außer es überkommt einen in der Checkin-Schlange, dass man plötzlich gerade zufällig einen Schwangerschaftstest gebrauchen könnte. Kann ja mal passieren.

2012 neigte sich dem Ende zu und wir machten uns mit dem spontan so ergänzten Gepäck auf den Weg in die Sonne. Irgendein Bauchgefühl flüsterte mir, dass ich einen kurzen Check aus Gründen vor dem Genuss des ersten Cuba Libre einplanen sollte. Gesagt, getan. Und so zeigte sich am nächsten Morgen, dass ich ein bisschen schwanger war.

Sommer, Sonne, Übelkeit

„Ein bisschen schwanger gibt es nicht“, behauptete mein Mann. Aber es war doch nur ein ganz blasser, zartrosa Strich auf dem sündhaft teuren Test zu erahnen. Unter karibischer Sonne wurde mir in den nächsten Tagen Stück für Stück ein bisschen übler. Ein klitzekleines bisschen schwanger fand ich die 95% Luftfeuchtigkeit wenig entspannend. Nach einer Woche waren die exotischen Gerüche im Restaurant reine Folter. Nein, der Urlaub war super, aber ich hätte gut und gerne ins Schnellboot kotzen können, das ich als Schwangere offiziell nicht hätte betreten dürfen.

Kerstin Karibik

Ich war ja auch nur eventuell ein klitzekleines bisschen schwanger und versuchte den Umstand zu ignorieren. Einige Wochen zuvor war ich nämlich schon einmal recht deutlich schwanger gewesen… Es passiert statistisch  in jeder zweiten Schwangerschaft (sagte man mir). Oft bemerken es die Betroffenen nicht einmal. Jeder weiß theoretisch, dass ein Frühabort keine Seltenheit ist. Aber wenn es einem selber passiert, wenn das kleine Herz einfach nicht schlagen will, dann ist das eine ganz andere Hausnummer.

Ich war in der 10. SSW, als wir uns von dem Wurm verabschieden mussten. Wer konnte mir sagen, dass dieses Mal alles ok war? Niemand! Also versuchte ich zu ignorieren. Geht super, wenn einem dauerübel ist und man die ständig kreisenden Gedanken auf seiner Strandliege nicht mit einem gepflegten Cocktail ausschalten kann.

Spontanes Stottern beim Frauenarzt

Zurück im kalten Deutschland der Vorweihnachtszeit bin ich direkt zum Arzt gegangen. Ich traute mich kaum zu atmen und habe wie gebannt den Monitor angestarrt. “Da ist die Fruchthöhle.” … *starr* … “Da sehe ich Aktivität. Herzschlag!” … *erleichtert weiter starr* … “Da ist die zweite Fruchthöhle.” …Moment?! Was? (Was für ein selbstverständlicher Ton, als hätte man gar nicht anders erwarten können)

*Blick vom Monitor weg* *Arzt anstarr* … “Und wieder Herzschlag.” … *starr* … Du musst jetzt auch mal was sagen!!! Sag doch etwas! Jetzt! “Ähhh. Heißt das das, was ich denke, dass es heißt?“ Fragender, leicht amüsierter Blick des Arztes. „Es sind äh sind äh Zwillinge? Es ist alles ok?” (Als Eloquenz – lat.: eloquentia bezeichnet man die Fähigkeit, sich einer bestimmten Sprache zu bedienen…“ Quelle: Wikipedia“Ja, herzlichen Glückwunsch!”

Ich bin wie in Trance aus der Praxis getorkelt.

Da war ich steif vor Angst hingegangen und hatte versucht mich auf die schlimmen Nachrichten vorzubereiten, damit es mich nicht umhaut. Und nun hatte es mich umgehauen! Wir hatten doppeltes Glück!!! Unfassbar!

Es fühlte sich sofort richtig an. Und doch so merkwürdig, denn vor uns lagen noch vier lange Wochen wie Kaugummi, bis die so wichtigen ersten zwölf Wochen überstanden waren. Wir wollten schweigen. Bei den obligatorischen Weihnachtsfeiern kann man sich auch noch ganz gut rausreden, warum man Kakao dem Glühwein vorzieht. Aber als es ein paar Tage später nach Ischgl ging, musste ich mit der Sprache rausrücken.

Fünf Tage kein Ski und nicht einmal ein einziges kleines Schlückchen am Ballermann der Alpen? Mir fiel keine plausible Ausrede ein. Was ich nicht trinken konnte, das habe ich gegessen. Ich hatte herausgefunden, wie sich die Übelkeit ausbremsen ließ. Essen! Und zwar nonstop. Denn nur bei akuter Nahrungsaufnahme konnte ich die hervorragende Luft der Après Ski Lokalitäten ertragen. Als ideal erwiesen sich Äpfel, die wir von nun an in 2kg-Säcken erworben. 3-6 Stück am Tag mussten es schon sein. (Dieses Phänomen hielt die ganze Schwangerschaft über.)

SSW9 mit Zwillingen

SSW9 mit Zwillingen

Der Effekt zeigte sich noch in den Alpen: die ersten Hosen mussten aussortiert werden und der Gürtel des Daunenmantels streikte. Ich habe in den ersten drei Monaten, in denen man doch angeblich nicht zunimmt, schon locker 5kg geschätzt zugelegt. Genau lässt sich das nicht sagen, da mein vorheriges Gewicht mir unbekannt ist. Zum Jahreswechsel steigerte sich die Übelkeit nochmals und meine Nervosität sowieso. Ich habe mich versucht an die Aussage meines Arztes zu klammern, dass die Übelkeit ja durch die Schwangerschaftshormone ausgelöst würden und die steigen nur an, wenn alles gut ist. Es musste den Gummibärchen Harry und Bo prächtig gehen, so bäh war mir.

In einer Zwillingsschwangerschaft treten die üblichen Schwangerschaftsbeschwerden oft verschärft auf. Für die Themen Übelkeit, Gewichtszunahme und Kurzatmigkeit konnte ich das früh bestätigen. Mein Bauch würde sich auch nicht mehr lange vertuschen lassen, denn der wuchs und wuchs und wuchs…


Sie lasen einen ersten Auszug aus meinem analogen Schwangerschaftstagebuch. Gekürzt und ergänzt. Sollten Ihnen nach mehr sein, so hoffen Sie einfach, dass sich die Möglichkeit ergäbe, ich könne demnächst wieder einmal Zeit zum Schreiben finden.


 

So geht es weiter…

Advertisements

Kerstin

Beiträge

Kerstin ist Mitte 30, seit Sommer 2013 Mutter von einem Zwillingspärchen. Der Sonnenschein, seine Zwillingsschwester die Prinzessin und das kleine Krümelchen (2015) halten sie gut auf Trab, wenn sie nicht gerade arbeitet, bastelt, backt, liest, im Netz rumwühlt,… Gerne macht sie auch alles gleichzeitig. Der beste Ehemann der Welt passt schon auf, dass das Chaos nicht ausartet.

2 Antworten zu Ein bisschen schwanger oder wie alles begann – Meine Zwillingsschwangerschaft 1/5

  1. 

    Vielen dank für die Informationen. Ich bin auch im dritten Monat Schwanger und es ist mein erstes Kind, bin so aufgeregt.

    Gruß Anna

    Gefällt mir

Hinterlasst euren Kommentar hier:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s