Kinderwagensuche mit Kugelbauch – Meine Zwillingsschwangerschaft 2/5

Kerstin —  23. Juli 2014 — 1 Kommentar

Was bisher geschah…

Das Jahr 2013 ist noch ganz frisch und neu. Meine Hosen zwicken und weigern sich, geschlossen zu werden. Stolze 91cm Bauchumfang. ENDLICH der nächste Arzttermin.

Den beiden Mäusen geht es gut! Es gibt vier Hände zu bestaunen und vier kleine Arme, zwei Wirbelsäulen und zwei Köpfchen. Einer zappelt und schlägt Purzelbäume, der andere liegt ruhig und brav mit klopfendem Herzen beim Foto-Termin da. Mein Frauenarzt kommentiert den gescheiterten Versuch bei ersterem den Herzschlag darzustellen: „Wer so zappelt, hat Herzschlag, auch wenn ich ihn nicht finden kann.“

Ich bin geneigt, ihm das zu glauben und nehme stolz die Fotos für das Familienalbum mit. Wir haben die ersten 12 Wochen geschafft! Sicher. Der errechnete Geburtstermin ist reines Rätselraten, da kein vorheriger Zyklus zur Bestimmung herangezogen werden kann. Ende Juli wird angepeilt. Und ich halte endlich meinen Mutterpass in Händen! In viereinhalb Wochen ist der nächste Termin.

Ich könnte darauf glatt anstoßen. Darf ich aber nicht und die Übelkeit hält mich sowieso nachwievor von diversen Dingen ab. Auf einmal mag ich Kaffee-Junky keinen schwarzen Kaffee mehr?! Wo kommt das denn her, wie kann sowas passieren?

Mitte des Monats wird es offiziell. Ich rücke mit der Sprache raus und verteile stolz die frohe Botschaft. Bei 94 cm Bauchumfang kapituliert die letzte meiner Hosen und ich traue mich nun endlich auch Umstandsmode zu kaufen. Yeah, was ein Gefühl! Hosen, die an den Beinen UND am Bauch sitzen. Stolz endlich die runde Kugel nicht mehr unter Schlabberlook zu verstecken. Mit sicherlich mehr als 10 Kilo Gewichtszunahme fühle ich mich einfach nur wohl.

Welcher Kinderwagen wird es werden?

Wir starten die Vorbereitung auf das doppelte Glück. Mein Mann ist zwillingstechnisch als vorgeschädigt zu betrachten und hat persönlich Horror vor dem Thema Kinderwagen. Als Jugendlicher durfte er mitleiden, wenn der Kinderwagen seiner Zwillingsgeschwister durch keine Tür, in keinen Supermarkt und überhaupt nirgendwo reinpasste. Sein erster Gedanke war deswegen „Auf jeden Fall einen Kinderwagen hintereinander!“

Wir lesen uns in die Thematik online ein. Aha… Soso… mit einem Doppelgespann hintereinander, hat man einen irren Wendekreis. Die Wagen sind (Achtung Überraschung) fast doppelt so lang wie normale Kinderwagen und passen daher von der Länge her gerne nicht in Aufzüge. Erfreulicherweise hat sich in den letzten ein oder zwei Dekaden dann doch einiges getan und es gibt tatsächlich Zwillingswagen, die schmal und leicht sind. Die besten dieser Disziplin passen durch Standardtüren und sind nicht breiter als ein normaler Rollstuhl.

Akribisch wie beim Autokauf werden Testergebnisse und Erfahrungsberichte durchforstet. So gerüstet brechen wir zu dem ersten Gang in den Babymarkt auf. Im ersten Markt stehen zwei der drei Favoriten bereit. Wir bewundern den Easywalker Duo und den Bugaboo Donkey.

Über eine Stunde werden wir engagiert beraten. Wir fahren Rennen durch die Gänge, schneiden die Kurven und klappen um die Wette Kinderwagen auf und wieder zusammen. Der Wagen mit dem kleinsten Packmaß darf mit auf den Parkplatz zum Autotest. Ich habe nämlich im Vorfeld felsenfest behauptet „Das passt.“ Mein Mann hebt also das Gestell an und es schwebt über der offenen Kofferraumklappe unseres Helmuts. (Ja, unsere Autos haben Namen.) Ich sehe es… mein Mann dreht das Gestell in der Luft… oh wie dusselig, jetzt müsste ich zugeben, dass… er setzt es kurz ab und hebt es wieder anders an… räuspern: „Ich glaube, wir brauchen ein neues Auto“ hauche ich flüsternd. Mein Mann hat es trotzdem gehört. Triumph! Der Punkt geht an ihn und er hat ein neues Thema zum Lesen, Forschen, Ehrfahrungsberichte studieren… Gut, dann isser beschäftigt.

Der dritte Kandidat – TFK Twinner Twist* – wird in einem anderen Laden angeboten. Baby-Walz scheint viel Wert auf ruhige Einkaufsatmosphäre zu legen, denn so leer der Laden ist, die Verkäufer halten von uns Abstand. Ah, da hinten steht er ja. Gefunden. Ganz ohne Hilfe!

Erster Eindruck: Hässlich. Gut, da kann der arme Wagen nichts für und preislich wäre er dann trotzdem interessant. Ein oder zwei Babybetten könnte man mit der Ersparnis dann doch holen und sich so die Optik schönrechnen.

Aber wo sind denn die Babywannen dazu? Könnte eventuell einer uns die zeigen? Die Motivation der ersten erwischten Verkäuferin ist eher so semi ausgeprägt. Möglich sei das schon, aber jetzt umbauen? Sie versucht erst einmal den Wagen zusammenzuklappen. Scheitert. Eine Kollegin wird gerufen. Man berät sich, versucht es, schafft es nach einigen Mühen.

Und wie wäre es nun mit dem Umbau auf die Variante „Baby“? Ich habe ja stille Hoffnungen, dass er dadurch optisch gewinnt. Mein Mann ist schon halb zur Tür heraus, weil er den Wagen jetzt schon doof findet. Man zupft an dem Wagen rum, löst hier und da eine Öse, ruft eine dritte Kollegin. Umbau? Nein, das sei zu aufwendig.

Als noch die vierte Kollegin dumm um uns herumsteht, der Wagen weder optisch gewinnt, noch umgebaut werden kann, entschließen wir uns dann doch, den Laden zu verlassen. Den vier Damen ist es egal. Und obwohl der TFK bei uns ehrlich gesagt keine faire Chance hat, ist er aus dem Rennen. Mein Mann hat sich bereits auf den Bugaboo  eingeschossen und ich bestehe darauf, dass wenigsten der Easywalker noch als zweiter Favorit gelten darf.

Die Wartezeit zwischen den Arztterminen zieht sich. Nach drei Wochen knickt meine coole Fassade ein. Ich gestehe mir, doch unruhig zu sein. Die Übelkeit ist auf einmal weg. Gutes oder schlechtes Zeichen? Ich mache einen neuen früheren Termin.

*Affiliate-Link


So geht es weiter…

Advertisements

Kerstin

Beiträge

Kerstin ist Mitte 30, seit Sommer 2013 Mutter von einem Zwillingspärchen. Der Sonnenschein, seine Zwillingsschwester die Prinzessin und das kleine Krümelchen (2015) halten sie gut auf Trab, wenn sie nicht gerade arbeitet, bastelt, backt, liest, im Netz rumwühlt,… Gerne macht sie auch alles gleichzeitig. Der beste Ehemann der Welt passt schon auf, dass das Chaos nicht ausartet.

Trackbacks und Pingbacks:

  1. Zwillingskinderwagen: Mein Esel und ich « Chaos² – Familienwahnsinn im Doppelpack - Februar 27, 2016

    […] großen Frage “Welchen Zwillingskinderwagen sollen wir kaufen?” beschäftigt haben. Ich war schwanger mit unseren Zwillingen und mein Mann durchwühlte das Internet; quälte es […]

    Gefällt mir

Hinterlasst euren Kommentar hier:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s