Chaos² im Advent

Advent: Hilfe, es weihnachtet in der großen Stadt!

Lyrisches Talent habe ich keines, aber zum anständigen Advent gehört weihnachtliche Poesie wie Vanillesoße zum Bratapfel und Kekskrümmel zum Kleinkindhaushalt. Also habe ich mich von meinem letzten erzwungenen Ausflug in die Innenstadt inspirieren lassen.

Dazu muss man wissen, dass hier gleich nebenan der angeblich größte Weihnachtsbaum der Welt (er ist zumindest groß) auf einem ziemlich riesigen Weihnachtsmarkt steht. Und jedes Jahr bringen nicht nur ganze Flotten von Reisebussen lauter unternehmungslustige Senioren und trinkfreudiges Partyvolk. Nein, auch die komplette Bevölkerung aus dem ganzen ländlichen Umland setzt sich ins Auto, um einen Glühwein zu trinken und entspannt (hahaha) Geschenke zu kaufen.

Ja, hier kann man alles kaufen. Aber man findet keine Parkplätze mehr und es ist nahezu lebensgefährlich überhaupt am Straßenverkehr noch teilzunehmen. Ich musste trotzdem… mein Rechner hat sich mit einem lauten Knall verabschiedet und der schnellste Weg zum neuen Wunsch-Klapp-Computer war nun einmal die Innenstadt.

Ich bin also mal eben schnell, nur kurz, ich wollte ja nur,…

Hilfe, es weihnachtet gar sehr!

Weihnachtsbaum in DortmundDrauß vom Zentrum komm ich her!
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
In den Fenstern tausend Lichter,
der Verkehr wird immer dichter.

All die Dörfler kommen nun
rein in die buntgeschmückte Stadt.
Dem Einzelhandel Gutes tun –
dazu Glühwein und Mandeln satt.

Links abbiegen in drei Spuren,
Parkplatzsuche in der großen Stadt.
Glücklich wenn man einen hat,
dann muss Mutti nicht mehr murren.

Man schiebt sich durch die Gänge.
Man sucht natürlich: Geschenke!
An den Ständen herrscht Gedränge,
und nebenan gibt es heiße Getränke.

Doch was schenkt man Onkel Heinz?
Vielleicht doch Socken, ein gutes Buch?
Für Oma Erna brauchen wir auch noch eins!
Vielleicht einfach Nippes, ein schickes Tuch?

Die Lichter leuchten, Glöckchen klingen,
die Mandeln duften, Kinder singen,
Zuckrig, klebrig, süßlich schön,
meine Flucht begleitet Wham.


Und sollte ich noch einmal in diesem Jahr die Innenstadt betreten, dann ganz sicher ohne Auto. Mit einer dampfenden Tasse in der Hand und ohne Einkaufsliste im Kopf, kann so ein Weihnachtsmarkt auch ganz schön sein.

Kerstin ist Mitte 30, seit Sommer 2013 Mutter von einem Zwillingspärchen. Der Sonnenschein, seine Zwillingsschwester die Prinzessin und das kleine Krümelchen (2015) halten sie gut auf Trab, wenn sie nicht gerade arbeitet, bastelt, backt, liest, im Netz rumwühlt,… Gerne macht sie auch alles gleichzeitig. Der beste Ehemann der Welt passt schon auf, dass das Chaos nicht ausartet.

kommentieren

%d Bloggern gefällt das: