Chaos² im Advent

Frohe Weihnachten!!! Ich bin dann mal weg.

Das war er also: der Chaos-Adventskalender!

Wir haben euch gezeigt, wie wir zu Hause dekorieren, was wir schenken und backen, haben Geschichten erzählt und Tipps gegeben. Und euch hoffentlich unterhalten!

Denn darum sollte es bei diesem Kalender eigentlich gehen: eine kleine Portion täglicher Unterhaltung im Advent.

Trotzdem ziehe ich ein extrem gemischtes Fazit, denn letztendlich entwickelte sich der Kalender  für mich zu einem Experiment, wie sich tägliches Bloggen anfühlt. Theoretisch sollten die Beiträge ein paar Tage im Voraus fertig gewesen sein und fest verplant werden. Allein schon, damit ich im Alltags-Chaos mit den Zwillingen nicht auch noch des Blogs wegen in Stress gerate.

Reine Theorie. Advent mit Kleinkindern! Das ist mehr Chaos als man einplanen könnte. Kann man Chaos überhaupt einplanen?

Ich geriet jedenfalls ab der Hälfte ins Straucheln und musste am Ende fast jedes Türchen adhoc am Tag der Veröffentlichung schreiben. Ich habe sogar dann welche unterschlagen. Und ich schäme mich nicht einmal dafür. 😉 Es gab keine gebrannten Mandeln als Überraschung für unsere Nachbarn und ich habe auch keine Mützen mehr Stricken können. Der ein oder andere Gastbeitrag fiel plötzlich weg und bevor ich irgendwas blogge nur um gebloggt zu haben, lasse ich es dann besser.

Alle krank, Betreuung ausgefallen, reiner Wahnsinn hier. Trotzdem hat es mir großen Spaß gemacht! Ich hoffe, euch auch?

Aber jetzt reicht’s! Ich mache Urlaub!

Ich verabschiede mich jetzt in den Weihnachtsurlaub und werde die nächsten zwei Wochen ganz ausschließlich mit meiner Familie verbringen. Ich bin mir sicher, ihr verzeiht mir, wenn es auf dem Blog in dieser Zeit nichts neues geben wird. 😉

Und vielleicht hat die Murmelmama in der Zwischenzeit noch den ein oder anderen tollen Text für euch!

Für 2015 habe ich aber schon wieder große Pläne. Wenn ich es schaffe, nur die Hälfte davon zu verbloggen, dann erwartet euch hier ein Feuerwerk der tollen Texte neben dem Silvester am Brandenburger Tor armselig wirkt.

Folgt mir derweil doch einfach auf Twitter, Facebook oder Instagram. Dort zwitscher, poste und veröffentliche ich auch zwischen den Jahren.

Ich wünsche euch und euren Familien ein friedliches und fröhliches Weihnachtsfest!

Eure Kerstin

Kerstin ist Mitte 30, seit Sommer 2013 Mutter von einem Zwillingspärchen. Der Sonnenschein, seine Zwillingsschwester die Prinzessin und das kleine Krümelchen (2015) halten sie gut auf Trab, wenn sie nicht gerade arbeitet, bastelt, backt, liest, im Netz rumwühlt,… Gerne macht sie auch alles gleichzeitig. Der beste Ehemann der Welt passt schon auf, dass das Chaos nicht ausartet.

kommentieren

%d Bloggern gefällt das: