Fotos sind ganz besondere Schätze der Erinnerung

Kerstin —  20. Januar 2016 — 1 Kommentar

Werbung/Produkttest

Nicht erst seit ich blogge, liebe ich es zu fotografieren. Ich knippse gerne und viel; allerdings nicht auf sonderlich herausragendem Niveau. Ich war und bin mehr so der Schnappschuss-Typ. Ich besitze nicht einmal eine aufwendige Kamera und bin in den letzten Jahren zu meiner Schande auch immer mehr zur Handy-Fotografin geworden. Ich möchte schnell und unkompliziert den Moment festhalten, denn Bilder bewahren ihn ein kleines Stück weit.

Doch ich fotografiere nicht nur um des Fotografieren willens, ich sehe mir die Bilder auch gerne an. Am liebsten ganz analog. Ich klebte zahlreiche Foto-Alben und gestaltete Fotobücher, besondere Motive hängen an der Wand. Und genau dann rächt sich das schnelle Bild mit dem Handy. Mit dem Handy produziere ich hauptsächlich Masse statt Klasse. Am Ende ärgere ich mich dann doch immer mal wieder, dass mit etwas mehr Gedanken über das Motiv, Licht und Perspektive mehr herauszuholen gewesen wäre. Erst Recht mit besserer Hardware.

ifolor Fotobuch

Da kam mir der Test des kostenlosen Ebooks von ifolor mit zahlreichen Tipps rund um die Familienfotografie gerade passend. Ich habe die Anregungen aus dem Ebook über die Feiertage und zwischen den Jahren versucht in die Tat umzusetzen und mir dafür extra eine Kamera ausgeliehen, die mehr Spielerein zulässt, als meine kleine alte.

Am Wochenende kam das Fotobuch von ifolor mit dem Ergebnis meiner Bemühungen und unseren bebilderten Erinnerung an dieses ganz besondere Jahr per Post zu Hause an. Es hat sich gelohnt!

 

Portraitfotografie für Jedermann

Krümel bewundert den BaumDer erste Teil des Ebooks ist mir für meine Lebenswelt zu weit weg. Er richtet sich mehr an semi-professionelle bzw Hobby-Auftrags-Fotografen, wenn er nahelegt die zu portraitierenden zunächst einmal kennenzulernen und ihnen Zeit zu geben aufzutauen. Wer vor meiner Kamera lächelt oder einen Wutanfall hat, ist mir meist schon sehr vertraut. 😉

Aber im Verlauf gibt es viele wirklich hilfreiche Tipps, die sich ganz konkret auch auf das Festhalten von Familienfeiern oder eben das generelle bunte Leben mit Kindern beziehen. Ganz interessant fand ich den Hinweis, dass man auch beim Knipsen vorausschauend denken sollte und den eigenen Standpunkt bzw die Perspektive planen kann. Einfach mal vorher darüber nachdenken, wohin sich das Kind wohl gleich bewegen wird. Wo läuft es lang? Dann kann ich mich als Fotografin schon in Stellung bringen und aus einer schönen Perspektive herausknipsen. Also habe ich mich beim Suchen des Familien-Oh-Tannenbaums im Wald verschanzt und versucht meine Lieben abzufangen.

Tannenbaum suchen im Wald

Sonnenschein schraubtEinige Kniffe waren mir auch komplett neu. Ich habe mich tatsächlich noch nie mit der Blende meiner Kamera auseinandergesetzt und immer viel im Auto-Modus fotografiert. Vermutlich werde ich das mit dem Licht auch nie perfekt hinbekommen, wenn es schummerig wird. Und so idyllisch ich mir Bilder vorstelle, die Weihnachten von draußen durch das Fenster in das Wohnzimmer hinein gemacht werden: Ich werde diesen konkreten Tipp nicht umsetzen, sondern lieber im Wohnzimmer bei meinen Lieben sitzen.

Aber ich werde mir definitiv sehr bald eine neue Kamera zulegen, denn ich habe große Lust auf MEHR bekommen. Meine alte Kamera erlaubt nahezu keine manuellen Einstellungen und mit dem geliehenen Modell von Papa wurde ich nicht ganz warm. Einer der wichtigsten Tipps schien mir zu sein: Seine Kamera und ihre Funktionen zu kennen. Dann klappt das auch mit der Tiefenschärfe und ich kann vielleicht auch erfolgreich mit der Blende spielen.

Ich kann einen Blick in das Ebook nur empfehlen, auch wenn ihr euch die ersten paar Seiten wegdenken müsst. Einfach quer überfliegen und ab Seite 8 wird es interessant.

Eure Kerstin

Advertisements

Kerstin

Beiträge

Kerstin ist Mitte 30, seit Sommer 2013 Mutter von einem Zwillingspärchen. Der Sonnenschein, seine Zwillingsschwester die Prinzessin und das kleine Krümelchen (2015) halten sie gut auf Trab, wenn sie nicht gerade arbeitet, bastelt, backt, liest, im Netz rumwühlt,… Gerne macht sie auch alles gleichzeitig. Der beste Ehemann der Welt passt schon auf, dass das Chaos nicht ausartet.

Eine Antwort zu Fotos sind ganz besondere Schätze der Erinnerung

  1. 

    Hallo Kerstin!
    Toller Beitrag 🙂 Ich hab kurz vor und während der Schwangerschaft einen Fotokurs gemacht und finde auch, dass es sich auszahlt wenn man seine Kamera kennt – Meine Bilder sind nicht professionell, aber werden nun doch ein ganzes Stück besser 😉
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Freude an der Fotografie und viele schöne Bilder – Mit den Zwillingen gibt’s ja immer genug zu fotografieren *hihi*
    Liebe Grüsse
    Alexandra

    Gefällt mir

Hinterlasst euren Kommentar hier:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s