Was machst du eigentlich den ganzen Tag, Kerstin? 07/2016

Lange ist es her, dass ich zum letzten Mal dem Aufruf von Frau Brüllen gefolgt bin und einen Tagebucheintrag verbloggt habe. Heute ist wieder einmal der 5. des Monats und damit Zeit für Was machst du eigentlich den ganzen Tag? #wmdedgT


2:15 Uhr / Ich schlafe erst seit einer guten Stunde auf der Matratze vor Krümels Bett, weil ich irgendwie vermutlich zu müde zum Einschlafen gewesen bin. Bei meinen Kindern würde ich sagen „die war über den Punkt“. Krümel schläft aber schon deutlich länger und meckert nun das erste Mal. Ich streichel ihn wieder in den Schlaf.

3:10 Uhr / Krümel möchte erneut wissen, ob ich noch bei ihm bin. Bin ich. Ein wenig Wasser möchte er auch nuckeln.

4:20 Uhr / Krümel fragt an, ob er nicht seine Morgenflasche haben könne. Darf er. Das übernimmt aber sein Papa. Ich haue mich in mein Bett.

5:30 Uhr / Der Traummann schleicht sich aus dem Haus, der Krümel will aufstehen. Wir ziehen um ins Wohnzimmer. Während Krümelzilla ebendieses ein wenig umräumt und die Kinderküche ausräumt, gucke ich verschlafen MoMa. Nicht dass ich irgendwas wirklich wahrnehmen würde.

7:00 Uhr: Ich gehe mit Krümel nach oben. Er braucht eine neue Windel und die Zwillinge muss ich eh gleich wecken. In Krümels Zimmer taucht dann auch kurz darauf der Sonnenschein auf. „Mama, ich bin wach!“ Sehe ich. Ich selber bin es nicht.Ich ziehe den Krümel an und während sein großer Bruder ihn bespaßt, versuche ich mich zu waschen, anzuziehen, die Haare zu ordnen, wecke Prinzessin zwischendurch, trage etwas Make-Up auf, erhöhe den Anteil Spachtelmasse unter den Augen und versuche die großen Kinder zum Anziehen zu bewegen. Schnell die Geburtstags-Shirts trockenbügeln!!! Die müssen es heute sein! Ganz trocken waren sie aber noch nicht wieder. Kuscheltiere und Wechselwäsche, Trikots für den Fußballkindergarten am Nachmittag und diverse Kleinigkeiten müssen für die Tagesmutter eingepackt werden.

7:45 Uhr / Frühstückszeit. Ich schmiere Brote im Akkord. Der Krümel hätte gerne zwei oder auch mehr, Sonnenschein und Prinzessin melden nach einem Vierteleckchen: „Der Bauch ist satt.“ Auch gut. Meinen Kaffee fülle ich lauwarm in einen Warmhaltebecher, denn dazu bin ich noch nicht gekommen. Ich raffe noch schnell die Frühstücksdosen zusammen, Prinzessin will die neue Puppe mitnehmen, der Sonnenschein besteht auf seine Kasse und die Wickeltasche für den Krümel auf die Schulter. Da ich mich heute nicht um das Schuhwerk streiten will, gehen die Zwillinge in Sandalen und ich stopfe beim Rausgehen auch noch festes Schuhwerk auf die Taschen obendrauf.

8:20 Uhr / Wir kommen bei der Tagesmutter an. Krümel pennt und so parke ich direkt vor der Tür, lasse die Schiebetür des Autos auf. Ich versuche die Zwerge abzugeben, ohne wirklich reinzugehen, denn ich mag ihn nicht allein lassen. Großes Hallo und wildes Durcheinander, nach 13 Minuten im Türrahmen kann ich fahren.

8:47 Uhr: Ich schaffe es fast pünktlich eine Viertelstunde vor Beginn zum PEKiP. Unser letzter Termin. Wir wollten vorher eigentlich ein Gruppenfoto machen, aber das zerschlägt sich schnell, denn nicht bei allen lief der Morgen bis dahin so rund. Wir sind einfach nicht vollzählig.

9:05 Uhr: Kurz nach Beginn sind wir doch alle da. 4 Mamas, 2 Papas, 6 Babys und die Kursleiterin. Unser letztes Mal. Sooo schade. Wir hatten eine ganz tolle Zeit zusammen. Krümel läuft bisher als einziger (alle knapp um die 10 Monate) und rührt Mamas Herz, weil er zwar wild durch den Raum auf Entdeckungsreise geht, aber alle paar Minuten auf wieder auf den Schoß krabbelt, um mir einen sabbrigen Schmatzer zu verpassen. <3 Mein süßes Riesenbaby!

10:30 Uhr / Wir fahren nach Hause.

11:00 Uhr / Wir sind zu Hause, die Taschen abgestellt, der Krümel ist müde und ich stelle sein Essen in die Mikrowelle. Normalerweise würde er später essen, aber so lange hält er nach dem PEKiP nicht durch. Während es Fütterns fallen ihm im Hochstuhl die Augen zu.

11:30 Uhr / Krümel liegt im Bett und pennt. Ich will nur eben kurz ein kleines bisschen das Chaos vom Morgen aufräumen, um mich dann selbst auszuruhen. Eine Maschine Wäsche anstellen, die Küche aufräumen, ein paar E-Mails schreiben, neue Krabbelschuhe für den Kleinsten bestellen, …

12:45 Uhr / Zack ist der auch schon wieder wach! Und ein bisschen unausgeglichen. Man will unterhalten werden. Das macht Mama dann auch hingebungsvoll.

14:00 Uhr / Der Krümel hat ein Hüngerchen. Wir setzen uns also an den Tisch und schaufeln Hirsebrei mit Obst. Ich kaue dazu einen Apfel, schäle einen weiteren für später und verpacke ihn stilvoll für den Transport.

14:30 Uhr / Da ich gerade dabei bin, suche ich die Sachen zusammen, die wir für den Nachmittag brauchen. Von Wechselkleidung über Getränke muss alles in die Wickeltasche. Krümel will eh nur Armkind sein und weiß gerade nicht, ob er müde oder noch hungrig oder einfach nur so schlecht gelaunt ist.

15:05 Uhr / Wir fahren los. Zu Tagesmutter, um Sonnenschein und Prinzessen abzuholen. Krümel schläft augenblicklich ein. War er wohl doch müde…

15:20 Uhr / Planänderung: Der Traummann ruft an und teilt mit, dass sein Zug leider nicht durchfährt. Wir kehren um und sammeln ihn ein.

15:55 Uhr / Recht spät kommen wir am Ziel an, packen die Zwillinge im spanischen Trikot gekleidet sowie ihre ganzen Taschen, Jacken, Schuhe und zusätzliches Gepäck ins Auto.

16:10 Uhr / Wir kommen zu spät am Sportplatz an. Mag der Traummann ja gar nicht. Ist ihm verdammt unangenehm. Fällt aber keinem auf. Und ist vor allem nicht mehr zu ändern.

Sonnenschein und Prinzessin rennen mehr oder weniger engagiert auf dem Platz herum. Mal mit, mal ohne Ball, manchmal wird jener sogar getreten. Fußballkindergarten hat nicht viel mit Fußball zu tun. 😀 Der Krümel will mit und darf doch nur am Rand auf und ab laufen. Da kann man sich aber auch prima Schürfwunden zulegen. Na toll!

17:30 Uhr / Auf dem Rückweg halten wir kurz beim Bäcker an und besorgen frisches Brot.

18:00 Uhr / Wir essen Abendbrot. Klassisch Schnittchen und so…

18:30 Uhr / Ich spiele mit den Kindern ein neues Spiel, das sie zum Geburtstag geschenkt bekommen haben. Es geht aber nicht ganz mit rechten Dingen zu und sie besch*** mich ziemlich. Das mit den Gesellschaftsspielen ist noch ausbaufähig bei uns.

18:50 Uhr / Sandmann!!! (kleiner Feierabend) Im Anschluss folgt der Dreiklang aus Umziehen, Waschen, Buch vorlesen, bevor es in die Betten geht.

19:35 Uhr / Alle Mitbewohner unter einem Meter Körperlänge liegen in ihren Betten. Wir räumen fix auf. Ich setze mich an den Rechner und schreibe diesen Text.

20:01 Uhr / Ich bin fertig und kann gleich veröffentlichen. Warte aber noch auf den Traummann, der mir gerade einen Toffee-Becher von der Kuhbar holt. <3 Noch ein oder zwei Folgen Gilmore Girls netflixen dazu… herrlich!

Habt einen schönen Abend.

Eure Kerstin

 

 

Kerstin ist Mitte 30, seit Sommer 2013 Mutter von einem Zwillingspärchen. Der Sonnenschein, seine Zwillingsschwester die Prinzessin und das kleine Krümelchen (2015) halten sie gut auf Trab, wenn sie nicht gerade arbeitet, bastelt, backt, liest, im Netz rumwühlt,… Gerne macht sie auch alles gleichzeitig. Der beste Ehemann der Welt passt schon auf, dass das Chaos nicht ausartet.

kommentieren

%d Bloggern gefällt das: