Habe ich je irgendwas preisverdächtiges geschrieben?

Kerstin —  12. Juli 2016 — 6 Kommentare

Es ist jetzt schon ein paar Tage her, dass ich die Ankündigung des Eltern-Blog-Awards gesehen habe. Scoyo sucht humorvolle, ehrliche und inspirierende Texte, die Eltern Mut machen und Unsicherheit nehmen. Da steht so herrlich im Text, dass Elternblogger (also da gehöre ich wohl zu) zeigen: „Eltern sind wunderbar – und wer dem Bauchgefühl folgt, der kann nicht ganz falsch liegen!“

Das passt doch perfekt! Schließlich habe ich angefangen dieses Blog zu schreiben, weil ich (werdenden) Zwillingseltern Ängste nehmen und nebenbei  unterhalten wollte. Seit nun fast zwei Jahren schreibe ich mehr oder weniger regelmäßig über unseren chaotischen Familienalltag und habe dabei immer den Anspruch, wenn ich keine hilfreichen Tipps geben kann, dann doch wenigstens mit unseren kleinen Katastrophen zu unterhalten und den Druck zu nehmen, perfekt sein zu müssen. Also da muss ich mich bewerben!


Kerstin grübelt (2)Aber dann sehe ich wieder die klugen, witzigen und geistreichen Texte anderer online schreibender Eltern und frage mich, ob ich jemals wirklich etwas nur halb so intelligentes verbrochen habe. Und wenn was? Welchen Text soll ich nehmen?

Es gibt 282 Beiträge auf diesem Blog. Ein paar davon sind vermutlich tatsächlich humorvoll. Dazu gehört die Geschichte wie ich einmal kurz einkaufen gehen wollte. Es gibt sehr persönliche Texte über unsere nicht vorhandene Familienplanung und meine Abneigung gegen dieses Wort. Ich schrieb sogar tatsächlich mal über das Thema Stillen oder besser meine zwiespältige Einstellung dazu.

Mein erster Gedanke galt aber meinem einzigen Text, den ich wirklich nur aus dem einen Grund schrieb, Mut zu machen: Mein Brief an die werdende Zwillingsmutter! Dem fehlt aber tatsächlich jeder Hauch von Humor. Das ist ansich nicht schlimm, denn dieses Thema war mir wichtig und zu ernst, um wie gewohnt herumzualbern. Aber genau deswegen, mag ich ihn nicht unbedingt nehmen. Er ist nicht unbedingt typisch für dieses Blog. Aber was ist dann typisch?

Ich bin eine schreibende Mama von drei ziemlich kleinen Kindern, die zwar als relativ entspannt gilt, aber sich täglich durch das Chaos kämpft. Ich mache kein Geheimnis daraus, dass das Familienleben bei uns manchmal echt anstrengend ist. Ich nehme es nur in der Regel mit Geduld und ziemlich viel (Galgen-)Humor so hin, weil ich es liebe wie es ist. Aus diesem Grund habe ich mich für die Enthüllung meines großes Geheimnisses „Wie schaffst du das eigentlich immer alles, Kerstin?“ entschieden.

Hauptsächlich aus dem Grund, weil ich mich ja für irgendeinen entscheiden muss. 😉 Ich schreibe jetzt einfach mal eine Mail und bewerbe mich damit. Nicht um zu gewinnen, denn ehrlich gesagt, wüsste ich aus dem Kopf mindestens 20 Texte anderer toller BloggerInnen, die viel besser sind und mich persönlich viel mehr bewegen. Ich reiche meinen kleinen Text ein, um ein Teil der Vielfalt der Elternbloggerwelt zu sein. Die ist nämlich so bunt und interessant, voller mutiger und ermutigender Texte, die Kraft geben und ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Eure Kerstin

Advertisements

Kerstin

Beiträge

Kerstin ist Mitte 30, seit Sommer 2013 Mutter von einem Zwillingspärchen. Der Sonnenschein, seine Zwillingsschwester die Prinzessin und das kleine Krümelchen (2015) halten sie gut auf Trab, wenn sie nicht gerade arbeitet, bastelt, backt, liest, im Netz rumwühlt,… Gerne macht sie auch alles gleichzeitig. Der beste Ehemann der Welt passt schon auf, dass das Chaos nicht ausartet.

6 Antworten zu Habe ich je irgendwas preisverdächtiges geschrieben?

  1. 

    Ich hab mich noch nicht beworben, weil ich absolut keine Ahnung hab, welchen Text ich nehmen soll.

    Gefällt 1 Person

  2. 

    Hui, ich bin nicht mal ins Grübeln gekommen, ob ich mich überhaupt bewerbe ^^. Ich kenne mindestens 100 Bloggerinen, dich eingenommen, die Tausendmal besser schreiben als ich 😀 Aber ich will mich auch gar nicht an Ihnen/dir messen 🙂 Da ist halt einfach eine andre Messlatte 🙂

    Gefällt mir

Trackbacks und Pingbacks:

  1. Über Schreibblockaden, Vorbilder und 2000 Wörter umfassenden Bockmist « Chaos² – Familienwahnsinn im Doppelpack - Mai 30, 2017

    […] unter meinen eigenen Texten fand ich schnell den ein oder anderen Text, den ich wirklich mochte. Ich hatte sogar einige zur Auswahl, als ich überlegte mich zu […]

    Gefällt mir

Hinterlasst euren Kommentar hier:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s