Archive für Familienalltag

#wmdedgT bedeutet: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?„ Frau Brüllen will es wissen und so gibt es heute mal wieder ein Protokoll eines nicht ganz so durchschnittlichen Tages bei uns.

2:00 Uhr // Unfassbar, aber der Krümel schläft tatsächlich nun ab und zu durch. Diese Nacht nicht. Ich wechsel mit dem sich lautstark beschwerenden Riesenbaby auf das Sofa ins Wohnzimmer, damit er nicht oben alle anderen aufweckt.

6:05 Uhr // Gefühlt haben wir noch nicht wieder geschlafen. Krümel rantert die ganze Zeit auf dem Sofa rum und erzählt mir irgendwas. Wahrscheinlicher ist, dass wir durchaus geschlafen haben, er aber seit locker einer halben Stunden beschlossen hat, dass es nun Zeit ist, aufzustehen. Bekommt er halt seinen Willen.

6:15 Uhr // Krümelchen nuckelt an seiner heißgeliebten Wasserflasche rum und beobachtet vom Sofa aus, wie ich das Frühstück vorbereite. Ich hole die heimlich dort versteckte Torte aus dem Keller und die Geschenke aus dem Büro. Der Traummann feiert heute Geburtstag!

6:35 Uhr // Etwas zeitiger als sonst gehe ich die anderen wecken, schließlich ist darunter ein Geburtstagskind, das heute extra später zur Arbeit fährt, um mit uns zu frühstücken.

7:00 Uhr // Wir frühstücken. Der Traummann packt Geschenke aus und der Krümel versucht eine komplette Erdbeer-Joghurt-Sahne-Torte in nur einer halben Stunde zu verdrücken. Er schafft es fast. Weiterlesen…

 

#wmdedgT bedeutet: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?„ Frau Brüllen will es wissen und so gibt es heute mal wieder ein Protokoll eines durchschnittlichen Tages bei uns. Die sind nicht spektakulär derzeit.

5:50 Uhr // Nachdem der Traummann sich durch die Nacht geschlagen hat und damit seine fiebernde Frau, etwas Schlaf finden möge, kämpfe ich mich aus dem Bett. Krümel erklärt die Nacht für beendet.

6:10 Uhr // Mit frischer Windel im Schlafanzug verabschiedet der Krümel seinen Papa. Wir haben nun theoretisch eine knappe Stunde, bevor die Zwillinge wach werden oder geweckt werden müssen. Das wäre die Zeit zum Wachwerden meinerseits und den Vorbereitungen von Frühstück und Kindergartendosen unter Beifall des Krümels. Aber soweit kommen wir nicht.

6:25 Uhr // Die Großen sind wach. Und haben Laune. Richtig viel Laune. Der Sonnenschein will sofort angezogen werden und Zähne putzen! Die Prinzessin will nichts hören und sehen. Der Krümel klettert auf dem Klo herum und ich hätte gerne erstmal die Augen offen.

7:10 Uhr // Ich kann nicht mehr ganz nachvollziehen, wie das geschehen konnte, aber wir sitzen am Frühstückstisch. Angezogen. Alle. Weiterlesen…

#wmdedgT „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?„ Frau Brüllen will es wissen und so gibt es heute mal wieder ein Protokoll eines ganz normalen, langweiligen Tages bei uns. Heute erstmals in der Edition: Kindergarten!


6:00 Uhr // Der Krümel schimpft laut. Er ist wach. Seine Eltern debattieren, wer nach dieser ausgesprochen dusseligen Nacht das Opfer ist. Sie debattieren zu lange. Als der Vater gerade mit dem Jüngsten nach unten stapft, vermelden die großen Geschwister, dass sie ebenfalls ausgeschlafen hätten.

7:00 Uhr // Die Familie frühstückt und nutzt es aus, dass der Vater heute später zur Arbeit muss.

7:40 Uhr // Auf dem Weg zum Kindergarten werfen die vier anderen Familienmitglieder den Ältesten am Bahnhof raus und jagen ihn damit in die harte Welt der Berufstätigen.

8:00 Uhr // Der Sonnenschein spielt bereits in seiner Gruppe, die Prinzessin wartet an der Einganstür des Kindergartens auf ihren Abschiedskuss und die Mutter rennt zum fünften Mal auf der Suche nach dem Krümel durch die Räumlichkeiten. Der kleine Kerl würde auch gerne hier bleiben.

8:30 Uhr // Jetzt macht er aber erst einmal Nickerchen. So viel erlebt heute schon. Knapp bemessene und vor allem in ihrer Ausdehnung zuvor niemals absehbare Zeit für Home Office. Mutti tippt sich die Finger wund.

10:00 Uhr // Der Krümel wird wach und sein Onkel wird stürmisch begrüßt. Der tauchte zwischenzeitlich auf und fand am Tisch ebenfalls Platz für seinen Laptop, eine Tasse frischen Kaffees und WLAN-Zugang. Krümel beendet die Phase der effizienten Konzentration der kleinen Bürogemeinschaft. Weiterlesen…

Eigentlich hatten wir ein ziemlich normales Wochenende. Ok, es war kein normales AUGUST-Wochenende, weil in diesem Sommer ja das Wetter ein bisschen defekt ist, aber es wäre zum Beispiel ein prima Durschnitts-April-Wochenende gewesen.

Aber das war es nur oberflächlich. Selbst wenn wir das mit dem vergeigten Sommer mal gekonnt ignorieren.

Es war das letzte Wochenende vor einem neuen Lebensabschnitt für die Zwillinge und es war das Wochenende vor dem großen Umbruch unseres Alltags. Aber dazu komme ich bestimmt noch. Erstmal braucht es Bilder für so ein „Wochenende in Bildchen“-Posting. Bilder? Hammwa:

Samstag

Tiere Füttern

Morgens wollen die Zwillinge erst einmal spielen. Ein Favorit derzeit wirkt auf mich schon reichlich herbstlich, aber die beiden füttern gerne Tiere*.

Spinne - nicht im Bild

Dann verkrümel ich mich kurz ins Büro, wo ich von einer riesigen Spinne angegriffen werde, die seitdem im Stifteköcher unterm Sessel wohnt. Weiterlesen…

Hallo Ihr Lieben,

aus Zeitgründen habe ich in den letzten Monaten meine #12von12 nur auf Twitter gezeigt. Auch wenn der heutige Tag mal wieder chaotischer wurde, als zunächst vermutet, ICH WILL meine #12von12 mal wieder verbloggen… ich mag das nämlich – sowohl das Zeigen meines Alltags als auch, mir den Alltag der Anderen anzuschauen.

1von12 0816

Nein, mein heutiger Tag beginnt nicht im Auto… bis zu diesem Bild habe ich schon 2 Stunden auf dem Buckel – nur habe ich vorher nicht daran gedacht, Fotos zu machen. Diese Woche enthält zu viel Müdigkeit.

Also: Kaffee, Dusche, Kater füttern, Wäsche aufhängen, Broten boxen, Kinder wecken, fertig machen und in die Kita bringen habe ich bereits absolviert und fahre nun durch den kühlen (wobei 9 Grad wärmer als gestern), regnerischen August zur Arbeit. Bei dem Wetter mag nicht mal mein Frosch tanzen. Weiterlesen…

Lange ist es her, dass ich zum letzten Mal dem Aufruf von Frau Brüllen gefolgt bin und einen Tagebucheintrag verbloggt habe. Heute ist wieder einmal der 5. des Monats und damit Zeit für Was machst du eigentlich den ganzen Tag? #wmdedgT


2:15 Uhr / Ich schlafe erst seit einer guten Stunde auf der Matratze vor Krümels Bett, weil ich irgendwie vermutlich zu müde zum Einschlafen gewesen bin. Bei meinen Kindern würde ich sagen „die war über den Punkt“. Krümel schläft aber schon deutlich länger und meckert nun das erste Mal. Ich streichel ihn wieder in den Schlaf.

3:10 Uhr / Krümel möchte erneut wissen, ob ich noch bei ihm bin. Bin ich. Ein wenig Wasser möchte er auch nuckeln.

4:20 Uhr / Krümel fragt an, ob er nicht seine Morgenflasche haben könne. Darf er. Das übernimmt aber sein Papa. Ich haue mich in mein Bett.

5:30 Uhr / Der Traummann schleicht sich aus dem Haus, der Krümel will aufstehen. Wir ziehen um ins Wohnzimmer. Während Krümelzilla ebendieses ein wenig umräumt und die Kinderküche ausräumt, gucke ich verschlafen MoMa. Nicht dass ich irgendwas wirklich wahrnehmen würde.

7:00 Uhr: Ich gehe mit Krümel nach oben. Er braucht eine neue Windel und die Zwillinge muss ich eh gleich wecken. In Krümels Zimmer taucht dann auch kurz darauf der Sonnenschein auf. „Mama, ich bin wach!“ Sehe ich. Ich selber bin es nicht. Weiterlesen…

Die Frage nach der Authentizität in Bildern und Blogs taucht ja immer wieder im Netz auf. Zeigen Familienblogs das reale Familienleben oder nur durch gestylte, inszenierte Scheinwelten, die unrealistische Erwartungshaltungen generieren?

Letzte Woche gab es in meiner virtuellen Filterblase einige Texte, die sich zum Teil am Rande und zum Teil hauptsächlich mit der Frage beschäftigten. Gelesen habe ich davon drei. (Es mögen mehr gewesen sein.) Und bei allen drei habe ich genickt wie ein Wackeldackel (obwohl sie gar nicht alle zum gleichen Schluss kommen) und deswegen möchte ich sie ganz kurz hier anreissen:

Ein Fotoalbum der glücklichen Momente

Wir sind so glücklich wie auf Instagram schreibt Anja von guten Eltern, die ganz klar feststellt, dass auf Instagram die schönen Bilder der glücklichen Momente landen – wie  eben auch in unseren privaten Fotoalben vorwiegend unsere Herzensmomente verewigt werden und nicht das Foto vom überfälligen Abwasch.

Und wenn ich den Spielplatzmoment, das leckere Eis oder einfach die schönen Blumen auf Instagram oder fürs private Fotoalbum festhalte, dann tue ich das, weil ich es wirklich schön finde und glücklich darüber bin, hier und jetzt und meist zusammen mit lieben Menschen sein zu dürfen.

Die Illusion vom perfekten Familienalltag

Paricia von dasnuf schreibt über die Neu-Mama-Falle und dass eine unsichere Mama auf der Suche nach Rat (und Vorbildern) zum Beispiel in Internetforen auf eine einfache Frage, sicher von zwei anderen Müttern drei unterschiedliche Antworten erhalten wird. Die frühen Elternblogs seien da eine Alternative gewesen: Weiterlesen…