Archive für Nordsee

Geschichten von der Nordsee Teil 6:

Cuxhaven (55)

Ich lasse mal die ganzen Geschichten vom wunderschönen Sonnenaufgang an der Nordsee weg. Ich verzichte auf die Beschreibung des malerischen Lichtes und den süßen Klang der frühen Vogelstimmen in der Stille des Morgens. Ihr wisst auch so, dass der Krümel uns zeitig geweckt hat. Langsam wird es ja fast langweilig.

Die großen Geschwister stehen aber gar nicht viel später auf und mein Bruderherz ist immer noch schockiert von dieser harten Realität eines Großfamilienurlaubs. Um 7 Uhr morgens schluffen bereits sämtliche Familienmitglieder in ihren Schlafanzügen durch das Haus. Die Erwachsenen halten Kaffeetassen in der Hand und reiben sich die verquollenen Augen. Die drei jüngeren kreischen ihre Lebensfreude heraus. Weiterlesen…

Geschichten von der Nordsee Teil 5:

Cuxhavener Bimmelbahn.JPG

Der Krümel ist noch steigerungsfähig und beginnt nun gemeinsam mit den frühsten der frühen Vögel im Chor zu zwitschern. Vielleicht steht ihm eine ganz große Kariere als Bäckermeister bevor? Möglich wäre es…

Die Zwillinge wachen erst fast drei Stunden später – um 7:30 Uhr – auf, um jubelnd festzustellen, dass ihr verschlafener Onkel auf dem Sofa des Ferienhauses ist. Eine große Überraschung! Er selber ist so eine Lautstärke und Energie um diese Uhrzeit nicht gewohnt. Ich sehe Fluchtgedanken in seinen Augen aufblitzen. Muddis frischer Kaffee und die kindlichen Begeisterungstürme im richtigen Augenblick scheinen diese Gedanken aber offensichtlich schnell zu verscheuchen. Weiterlesen…

Geschichten von der Nordsee Teil 4:

DSC_0797

Am nächsten Morgen reizt das Klima unseren Krümel dazu, seine Qualitäten als Frühaufsteher weiter zu perfektionieren. Es ist nicht verwunderlich, dass er schon während des gemeinsamen Frühstücks wieder in sein Reisebett gepackt werden muss. Da schläft er tief und fest, als ein Großteil der Familie das Haus in Richtung Strand verlässt. Ich selber lege die Beine auf der Terrasse hoch und beschließe, die Ruhe einfach zu genießen. (Den Luxus habe ich schließlich eher selten.)

Der Vormittag zieht dahin, der Krümel pennt und per Telefon wird eiligst eine Ersatzgarnitur Kleidung für die Prinzessin angefordert, die wohl ihre zweite Buchse für die im Meerwasserpfützen gebadete erste Hose soeben eingenässt hat. Oma marschiert also Richtung Dünen und ich bleibe nun ganz allein im Haus zurück, um des Jüngsten Schlaf zu überwachen. Sehr praktisch, denn so kann ich gleich noch eine Maschine Wäsche anstellen und dem Baby Mittagessen kochen. Fast wie zu Hause. Nur mit mehr knirschendem Sand auf den Fußböden. Weiterlesen…

Geschichten von der Nordsee Teil 3:

Cuxhaven (58)

„Reizklima?!“ meinte der Kinderarzt vor unserem Urlaub skeptisch. Ob wir uns das Reizklima der Küste wirklich antun wollten? Manche kleinen Kinder würden darauf heftig reagieren.

Wir wussten es besser und nun ist es auch bereits unser dritter Frühlings-Familien-Nordsee-Urlaub in Folge. Immer auf Einladung meiner Eltern. Beim ersten Mal waren die Zwillinge 9 Monate alt. Das Reizklima störte sie nicht. Unsere Nächte waren beschissen. Es war völlig egal, ob Küstenklima oder Ruhrgebietsdunst. Höhepunkt in besagtem Jahr – im Sinne von herausstechendes, in Erinnerung verbleibendes Ereignis – war mein Schulterbruch in der ersten Nacht, dessen Folgen mich bis heute begleiten und den damaligen Urlaub meinerseits prägten. Es war einfach nicht sonderlich entspannt mit fixiertem Arm, unbehandeltem Bruch (man traute sich in der Provinz nicht ran und verwies auf die Kliniken im Pott) und der vollen Dröhnung Schmerzmitteln.

Im zweiten Jahr schliefen die Zwillinge weitestgehend durch. Ich aber deswegen nicht lange nicht. Ich war schwanger mit dem Krümelchen und schleppte dauermüde meine Schwangerschaftswehwehchen am Strand entlang. Das Reizklima war mir dabei ziemlich egal. Weiterlesen…

Wir waren im Urlaub. Familienurlaub. Ganz ohne Internetz und Klapprechner. Ich konnte also nicht bloggen. Amüsante Geschichten ereignen sich bei uns aber auch dann, wenn ich gar keinen Rechner zum Niederschreiben derselben zur Verfügung habe; und so habe ich unseren Urlaub für euch analog mitgebloggt. Ich werde ihn nun häppchenweise digitalisieren, hochladen und veröffentlichen.

Viel Spaß bei Teil 2!


Cuxhaven Strandkörbe

Der erste Urlaubstag im Watt

Strahlender Sonnenschein und sommerliche Wärme erwarteten uns nach (mal wieder) schlafloser Nacht am ersten Morgen nach der aufregenden Anreise.Warum kann so ein Baby eigentlich keine Rücksicht nehmen und wenigstens im Urlaub seine Eltern ausnahmsweise mal durchschlafen lassen? Wir hätten ja nichts dagegen, wenn der Krümel nachts noch feiern wollen würde, Weiterlesen…

Neulich waren wir im Urlaub. Familienurlaub. Ganz ohne Internetz und Klapprechner. Ich konnte also nicht bloggen. Amüsante Geschichten ereignen sich bei uns aber auch dann, wenn ich gar keinen Rechner zum Niederschreiben derselben zur Verfügung habe; und so habe ich unseren Urlaub für euch analog mitgebloggt. Ich werde ihn nun häppchenweise digitalisieren, hochladen und veröffentlichen.

Viel Spaß dabei!


Urlaub in Cuxhaven

Die Anreise

Um diesen verhassten, fürchterlich stressigen Urlaubsvorbereitungen, die mich regelmäßig an den Rand des Wahnsinns und weit darüber hinaus treiben, aus dem Wege zu gehen, habe ich den Familienurlaub dieses Jahr ganz besonders geschickt geplant. Oder ich habe vielmehr mich ganz geschickt räumlich weg geplant und die drei Tage vor diesem Großereignis in sicherer Entfernung in Berlin verbracht.

Völlig entspannt und noch ganz im Blogfamilia-Rausch kehrte ich pünktlich zum Abendessen am Vortag der Abreise zurück. Das hatte der Traummann bereits gemeinsam mit meinen drei entzückenden Kindern liebevoll vorbereitet und so war es schlicht naheliegend, meine Rückkehr zu feiern und die Familie zu genießen statt sich so profanen Dingen wie der Packerei zu widmen. Weiterlesen…

Osterfeiertage an der See, die frische Brise um die Nase wehen und die Seele baumeln lassen. Das klingt doch schwer verlockend. Ist es auch. Kann aber mit Familienanhang eine kleine Herausforderung darstellen. Wir sind Gründonnerstag nach dem Wahnsinn der Urlaubsvorbereitungen bedingt entspannt und zumindest vollzählig im hohen Norden der Republik angekommen.

In einem früheren Leben hätte ich nun mein Koffer abgestellt, mich kurz frisch gemacht und wäre zu einem Erkundungsspaziergang inkl. erstem kleinen Begrüßungsgetränk aufgebrochen. Im Hier und Jetzt laden wir einen Miniatur-LKW mit unserem Hausstand aus, teilen die Erwachsenen in zwei Orga-Einheiten auf und beginnen mit der Arbeit. Die Zwillinge dürfen mit Papa und Opa die Betten beziehen und Koffer auspacken, während die kugelrunde Mutti (also ich) und die Oma den Job bekommen, die Nahrungsmittel zu beschaffen. Einkauf im Supermarkt ist ansich ohne Kleinkind-Begleitung keine große Sache, aber an Anreisetagen vor Feiertagen in großen Ferienregionen kann es schon einmal interessant werden. Weiterlesen…