Archive für Vereinbarkeit

Du hast es einfach! Du kannst ja von zu Hause arbeiten!

Und alle so YEAH!

Mutti macht auf Home Office. Das ist total praktisch, wenn man Kinder hat. Quasi traumhaft. Man spart sich die Arbeitswege, es bleibt mehr Zeit für die Familie. Man ist im Notfall zu Hause, wenn das Kind einen braucht. Man ist immer erreichbar und nie weit weg. Man kann in Joggingbuchse arbeiten und hat die Kaffeemaschine gleich nebenan.

Möglicherweise ist das aber nicht immer ganz so einseitig wundervoll. Ich habe da so meine Erfahrungen machen dürfen…

Weiterlesen…

Die liebe Anette vom Blog Mutterseelesonnig hat dazu aufgerufen, unter dem Hashtag #48stundenalleinerziehend unseren Alltag zu schildern.

Auslöser hierfür war eine Einladung aus der Politik an Anette, für zwei Tage nach Berlin zu kommen. Anette ist alleinerziehende Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern. So sehr sie sich über diese Einladung gefreut, so sehr stellt sie vor eine organisatorische Mammutaufgabe.

Da sie ihren Aufruf bis zum 9. Mai befristet hat, muss ich mich langsam sputen, wenn ich noch teilnehmen will.

Heute ist Sonntag, der 7. Mai. Es ist bereits nach 21 Uhr. Der Tatort läuft, ebenso wie die Waschmaschine und die Spülmaschine. Weiterlesen…

Die liebe Mo vom Blog 2Kindchaos hatte mich bereits im Februar für den Liebsten Award nominiert.

Liebe Mo,
es tut mir leid. Ich hatte es in der Hektik der letzten Wochen und Monate echt verpeilt.

Mo hat mir und einigen (vielen) anderen 11 Fragen gestellt. Die soll ich nun beantworten und 11 eigene Frage formulieren und bis zu 11 Blogger für die Beantwortung nominieren… alle Klarheiten beseitigt?

Die Fragen von Mo beantworte ich sehr sehr gerne. Sie hat ganz tolle und, wie ich finde, sehr persönliche Fragen gestellt. Allerdings werde ich keine neuen Fragen verteilen. Warum? Ich habe da gerade nicht den Kopf zu. Mir fällt nicht ein, was ich wen fragen könnte… so einfach. In meinem Kopf herrscht einfach im Moment zu viel Chaos. Aber da der Liebste Award ja eine Schneeballschlacht ist, wird er an mir sicherlich nicht scheitern. Weiterlesen…

#wmdedgT bedeutet: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?„ Frau Brüllen will es wissen und so gibt es heute mal wieder ein Protokoll eines nicht ganz so durchschnittlichen Tages bei uns.

2:00 Uhr // Unfassbar, aber der Krümel schläft tatsächlich nun ab und zu durch. Diese Nacht nicht. Ich wechsel mit dem sich lautstark beschwerenden Riesenbaby auf das Sofa ins Wohnzimmer, damit er nicht oben alle anderen aufweckt.

6:05 Uhr // Gefühlt haben wir noch nicht wieder geschlafen. Krümel rantert die ganze Zeit auf dem Sofa rum und erzählt mir irgendwas. Wahrscheinlicher ist, dass wir durchaus geschlafen haben, er aber seit locker einer halben Stunden beschlossen hat, dass es nun Zeit ist, aufzustehen. Bekommt er halt seinen Willen.

6:15 Uhr // Krümelchen nuckelt an seiner heißgeliebten Wasserflasche rum und beobachtet vom Sofa aus, wie ich das Frühstück vorbereite. Ich hole die heimlich dort versteckte Torte aus dem Keller und die Geschenke aus dem Büro. Der Traummann feiert heute Geburtstag!

6:35 Uhr // Etwas zeitiger als sonst gehe ich die anderen wecken, schließlich ist darunter ein Geburtstagskind, das heute extra später zur Arbeit fährt, um mit uns zu frühstücken.

7:00 Uhr // Wir frühstücken. Der Traummann packt Geschenke aus und der Krümel versucht eine komplette Erdbeer-Joghurt-Sahne-Torte in nur einer halben Stunde zu verdrücken. Er schafft es fast. Weiterlesen…

Die liebe Andrea vom Blog Runzelfüßchen hat einen Beitrag über das „Motzen“ geschrieben…

Zum einen darüber, dass sie in einer sehr anstrengenden krankheitsgeplagten Phase ihr Runzelfüßchen angemotzt hat, aber auch darüber, dass sie das Gefühl hat, alle anderen Mütter seien immer so perfekt und motzen ihre Kinder nie an.

Liebe Andrea, lass Dir sagen, ich glaube, ich motze schon viel früher UND Du bist nicht alleine! Fühl Dich von Herzen umarmt! ❤ Weiterlesen…

#wmdedgT „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?„ Frau Brüllen will es wissen und so gibt es heute mal wieder ein Protokoll eines ganz normalen, langweiligen Tages bei uns. Heute erstmals in der Edition: Kindergarten!


6:00 Uhr // Der Krümel schimpft laut. Er ist wach. Seine Eltern debattieren, wer nach dieser ausgesprochen dusseligen Nacht das Opfer ist. Sie debattieren zu lange. Als der Vater gerade mit dem Jüngsten nach unten stapft, vermelden die großen Geschwister, dass sie ebenfalls ausgeschlafen hätten.

7:00 Uhr // Die Familie frühstückt und nutzt es aus, dass der Vater heute später zur Arbeit muss.

7:40 Uhr // Auf dem Weg zum Kindergarten werfen die vier anderen Familienmitglieder den Ältesten am Bahnhof raus und jagen ihn damit in die harte Welt der Berufstätigen.

8:00 Uhr // Der Sonnenschein spielt bereits in seiner Gruppe, die Prinzessin wartet an der Einganstür des Kindergartens auf ihren Abschiedskuss und die Mutter rennt zum fünften Mal auf der Suche nach dem Krümel durch die Räumlichkeiten. Der kleine Kerl würde auch gerne hier bleiben.

8:30 Uhr // Jetzt macht er aber erst einmal Nickerchen. So viel erlebt heute schon. Knapp bemessene und vor allem in ihrer Ausdehnung zuvor niemals absehbare Zeit für Home Office. Mutti tippt sich die Finger wund.

10:00 Uhr // Der Krümel wird wach und sein Onkel wird stürmisch begrüßt. Der tauchte zwischenzeitlich auf und fand am Tisch ebenfalls Platz für seinen Laptop, eine Tasse frischen Kaffees und WLAN-Zugang. Krümel beendet die Phase der effizienten Konzentration der kleinen Bürogemeinschaft. Weiterlesen…

Hallo Ihr Lieben,

aus Zeitgründen habe ich in den letzten Monaten meine #12von12 nur auf Twitter gezeigt. Auch wenn der heutige Tag mal wieder chaotischer wurde, als zunächst vermutet, ICH WILL meine #12von12 mal wieder verbloggen… ich mag das nämlich – sowohl das Zeigen meines Alltags als auch, mir den Alltag der Anderen anzuschauen.

1von12 0816

Nein, mein heutiger Tag beginnt nicht im Auto… bis zu diesem Bild habe ich schon 2 Stunden auf dem Buckel – nur habe ich vorher nicht daran gedacht, Fotos zu machen. Diese Woche enthält zu viel Müdigkeit.

Also: Kaffee, Dusche, Kater füttern, Wäsche aufhängen, Broten boxen, Kinder wecken, fertig machen und in die Kita bringen habe ich bereits absolviert und fahre nun durch den kühlen (wobei 9 Grad wärmer als gestern), regnerischen August zur Arbeit. Bei dem Wetter mag nicht mal mein Frosch tanzen. Weiterlesen…