Zu Gast bei Freunden

Ich freue mich immer wieder, wenn tolle Blogger-Kollegen oder auch Leser, Kolleginnen und Leserinnen auf dem chaoshoch2 einen Gastbeitrag beisteuern. Aber auch ich darf hin und wieder auswärts schreiben und habe jetzt endlich mal für euch meine Gast-Auftritte hier zusammengefasst:

Auf Familie.de habe ich für #insidemom über meinen riesigen Schwangerschaftsbauch und mangelndes Bauchgefühl geschrieben. Es geht um den weiblichen Körper vor, während und nach der Schwangerschaft. Vor allem aber geht es um meinen großen Respekt vor dessen Leistungen!

Bettie bat mich für das frühe Vogerl über das große Thema Vereinbarkeit zu schreiben und da saß ich dann mit meinen perfekten Voraussetzungen im heimischen HomeOffice, konnte zum Thema Kind und Karriere echt nichts mehr sagen schreiben. Kinder hab ich. Sogar drei. Aber das mit der Karriere läuft derzeit wohl eher holprig.

Ein Interview ist nur so gut, wie die Fragen, die gestellt werden: Dani hat mich ausgefragt und mir Antworten entlockt, die ihr so hier nicht einmal auf dem Blog finden würdet. Also lest das ganze Interview bei Gluckundso am Besten selber nach!

Bei der Kellerbande bewies ich Mut zur Lücke und füllte einen kniffeligen Lückentext aus. Sowas habe ich 20 Jahre lang nicht machen müssen und es hat mich tatsächlich sehr gefordert.

(Vor-)Weihnachtliches gibt es von mir gleich an mehreren Stellen:

Auf Nieselpriem.com verriet ich der entzückenden Rike und ihren geschätzten Lesern mein Rezept für gebrannte und manchmal auch verbrannte Mandeln.

Kulinarisch war ich auch schon auf dem wunderbaren Zwillingsblog einerschreitimmer unterwegs und habe für Anni einen Lebkuchen-Kuchen gebacken, den Mama sogar mit im Hintergrund quäkenden Zwillingen nicht verbocken kann.

In Christians Familienbetrieb durfte ich meine schwere Pubertät verarbeiten und berichte von einer versuchten musikalischen Rebellion: Punkrock im Advent.

Über meine größten Schwächen im Kerzenlicht der Vorweihnachtszeit durfte ich bei GrosseKöpfe grübeln. Es geht ein wenig um tolle Geschenke und Perfektionismus, Kindheitserinnerungen und selbstgemachten Druck.