Archive für Kinderzimmer

Die Frage nach der Authentizität in Bildern und Blogs taucht ja immer wieder im Netz auf. Zeigen Familienblogs das reale Familienleben oder nur durch gestylte, inszenierte Scheinwelten, die unrealistische Erwartungshaltungen generieren?

Letzte Woche gab es in meiner virtuellen Filterblase einige Texte, die sich zum Teil am Rande und zum Teil hauptsächlich mit der Frage beschäftigten. Gelesen habe ich davon drei. (Es mögen mehr gewesen sein.) Und bei allen drei habe ich genickt wie ein Wackeldackel (obwohl sie gar nicht alle zum gleichen Schluss kommen) und deswegen möchte ich sie ganz kurz hier anreissen:

Ein Fotoalbum der glücklichen Momente

Wir sind so glücklich wie auf Instagram schreibt Anja von guten Eltern, die ganz klar feststellt, dass auf Instagram die schönen Bilder der glücklichen Momente landen – wie  eben auch in unseren privaten Fotoalben vorwiegend unsere Herzensmomente verewigt werden und nicht das Foto vom überfälligen Abwasch.

Und wenn ich den Spielplatzmoment, das leckere Eis oder einfach die schönen Blumen auf Instagram oder fürs private Fotoalbum festhalte, dann tue ich das, weil ich es wirklich schön finde und glücklich darüber bin, hier und jetzt und meist zusammen mit lieben Menschen sein zu dürfen.

Die Illusion vom perfekten Familienalltag

Paricia von dasnuf schreibt über die Neu-Mama-Falle und dass eine unsichere Mama auf der Suche nach Rat (und Vorbildern) zum Beispiel in Internetforen auf eine einfache Frage, sicher von zwei anderen Müttern drei unterschiedliche Antworten erhalten wird. Die frühen Elternblogs seien da eine Alternative gewesen: Weiterlesen…

Sommer, Sonne, Sonnenschein!

Und wir haben schon wieder einen Brückentag ganz im Auftrag des Nestbaus verbracht. Freitag gab es nämlich IKEA-Speed-Shopping mit anschließendem Möbelaufbau, während die Kinder ganz normal bei der Tagesmutter waren. Wir legten also an diesem Wochenende den Zieleinlauf in Sachen Zwillings-Kinderzimmer hin!

pancakes

Bevor es Samstag los ging, haben wir uns mit einem süßen Frühstück gestärkt. Sowas muss ab und an einfach sein für uns Leckermäuler. (Rezept*) Weiterlesen…

Das Wochenende stand dieses Mal ganz im Zeichen des Nestbaus. Das Kinderzimmer der Zwillinge muss daher kurzfristig weichen. Ein dreiviertel Jahr nach unserem Einzug folgt ein kleiner Abriss und Umbau, damit auch noch ein Babyzimmer auf der Etage seinen Platz findet. 😉

Kinderzimmerwand rausgerissen

Ich muss schnell noch ein paar Einkäufe erledigen und bekomme im Laden irgendwie nur die Hälfte. Dafür lachen mich die Erdbeeren an.

Weiterlesen…

Ja, das Problem mit dem kalten, leeren Kinderzimmerfenstern ist endlich gelöst!

Ich kam ja irgendwie nicht dazu und es fehlte die richtige Idee. Alle Ideen, die ich so hatte, waren fürchterlich zeitaufwendig. Und ich habe immer viele Ideen! Nicht nur zu Fensterbildern. Ich bin quasi eine einzige wandelnde Ideen-Maschine, die sich immer ganz viel vornimmt, die Hälfte wieder vergisst und am Ende einen Bruchteil umsetzt.

Da wollte es mir der Zwillingspapa einfach machen und forschte im Internet. Ah da gibt es Fensterbilder-Sets zu kaufen. Klickt. Und bestellt. Irgendwann wurde geliefert und mein Mitbewohner schimpfte. Bei diesen Selbermacher-Sets muss man ja etwas selbermachen! Könnt ihr euch sowas vorstellen?

Weiterlesen...

Es ist nun geschehen, die Zwillinge mussten ihr Babyzimmer verlassen. Logisch, wir sind umgezogen.
Bevor ich nächste Woche das neue Zimmer vorstelle, möchte ich euch ein paar Eindrücke der 12qm-Residenz zeigen.  Weiterlesen…

Ich hasse Umzüge!

Zum einen kann ich keine Leute sehen, die sperrige, schwere Möbelstücke durch enge, steile Treppenhäuser wuchten. Vor meinem geistigen Auge gerät der heißgeliebte Esstisch ins Rutschen, schrammt an der Wand entlang, bekommt Macken und zerquetscht auf seinem Weg hinunter noch den ein oder anderen nichtmindergeliebten Umzugshelfer. Ich kann einfach nicht bei sowas zusehen. (Anbei fällt auf, dass dies eine hervorragende Eigenschaft für eine Mutter zweier sehr kletterbegeisterter und abenteuerlustiger Kinder ist.)

Zum anderen hasse ich nahezu jede Form der Unordnung. Sie macht mich nervös. Ich muss sofort dagegen an aufräumen. (Interessanterweise ist davon umherfliegendes Kinderspielzeug ausgenommen. Das gehört schlicht zur gemütlichen Dekoration meines Umfelds.) Umzüge verursachen Unordnung! In der Regel verursachen sie sogar Chaos! Und das über Wochen!  Weiterlesen…

Meine Zwillinge sind nun 12 Monate alt und entdecken die Welt.

Sie bestaunen Fußleisten und Bagger, bewundern Teppichflusen und Grashalme. Und ich staune. Staune und bewundere jeden einzelnen Tag. Die Zeit ist richtig aufregend für mich und meine Kinder.

Sonnenschein öffnet und schließt für sein Leben gerne Schubladen, Schränke, Kisten, Klappen, Schachteln,… Regelmäßig wird die Kommode im Kinderzimmer ausgeräumt. Sobald die Schubladen offen sind, beteiligt sich Prinzessin am Durchwühlen der Fundstücke. Sie setzen sich selber oder gegenseitig Mützen auf und versuchen sich anzuziehen. „Anziehen“ bedeutet, dass sie die Kleidungsstücke auf die entsprechenden Körperteile legen. Mama staunt mit offenen Mund, dass sie genau wissen, was wohin gehört.
Weiterlesen…