Haba Kinderpuppen Familienblog Mamablog

Puppen und Fußball | Mädchen und Jungen

Andrea hat heute morgen ein Bild auf Instagram gepostet von einer kleinen Puppe, die ihr Sohn dabei hatte. EIN JUNGE!!!

Und das hat mich zu einen spontanen Beitrag ohne Ziel und roten Faden inspiriert, denn in wenigen Tagen wird unser kleines Babys 2 Jahre alt *in die Tüte atmen* (die Zeit rennt so!) und bekommt von uns eine Puppe geschenkt.

Krümel ist ein Kuschelkind

Krümelchen bekommt einen Krümel (wie passend) und bei der  Wahl des Geschenks war uns der Name genauso egal, wie die Tatsache, dass das Geburtstagskind ein Junge ist.

Unser kleiner Krümel ist ein sehr verkuscheltes Kind, das auch viel und ausgiebig mit Kuscheltieren schmust. Er mags plüschig. Gleichzeitig mag er gerade auch Puppen sehr, zerrt sie am Bein hinter sich her, schiebt sie im Buggy oder gibt ihnen Essen. Da klaut er natürlich immer die Puppen der großen Geschwister. Jetzt soll er eine eigene bekommen. Eine kuschelige. <3

Passend zu seinem Geburtstagsshirt habe ich dem Puppenkrümel auch aus den Stoffresten ein kleines Mini-Outfit genäht. Bekommt ihr bestimmt nochmal zu sehen, jetzt gerade fehlt dank meiner nicht vorhandenen Planung mal wieder ein passendes Bündchen, um das Projekt zu beenden. Ich habe ja noch voll viel Zeit! 😉 *

Puppen sind für Mädchen?

Puppen sind kein Mädchenkram und ich finde, jedes Kind darf mit den Spielsachen spielen, die es mag. Die Zwillinge hatten lange gleiches Spielzeug bzw gemeinsames.

So gab es Weihnachten vor ein paar Jahren zwei Puppenwagen und eben auch zwei Puppen. Beachtet haben sie die übrigens kaum. Klar mit den Puppenwagen kann man prima durch die Bude preschen, Möbel rammen und Zwillingsgeschwister schieben, aber sonst?

Es gab erst mit Krümels Geburt gerade bei dem Pinnzesschen eine lange Phase, in der die Puppe versorgt werden musste, wie der kleine Bruder. Das gab sich wieder und kommt nun gerade wieder als Rollenspiel auf.

Der Sonnenschein spielt halt hin und wieder mit. Aber nicht sonderlich engagiert.

Typisch Mädchen? Typisch Junge?

Ich meine, dass ich oft gelesen habe, dass wir die Rollenbilder anerziehen und unsere Mädchen so mädchenhaft werden, unsere Jungs so jugenhaft werden, weil wir (also die Gesellschaft) sie so erziehen. Ist das bei uns so?

Das Pinnzesschen ist schon ein klassisches Mädchen und besteht aktuell auf Kleidchen. Vieles kam aber erst mit dem Kindergarten und von den anderen Kindern. Mädchen sind so und Jungs sind so, sagen die im Kindergarten.

Ich reagiere darauf nicht unbedingt allergisch, widerspreche aber solchen Aussagen oft. Mir ist wichtig, dass die Kinder wissen, dass sie nicht irgendwas machen, mögen, tragen, lassen, tun müssen, weil sie entweder ein Junge oder eben ein Mädchen sind. Das allein ist einfach kein Grund oder Hindernis – je nach Perspektive.

Trotzdem…?

Pinnzesschen tobt und klettert, fährt Fahrrad und macht alles wie die beiden Jungs auch, aber die sind im Gegensatz zu ihr erstaunlich „robust“. Sie schütteln sich meist nur einmal kurz, wenn sie stürzen und weiter geht es. Prinzessin weint beim kleinsten Kratzer.

Besonders der Krümel ist ein Kraftpaket, unfassbar energiegeladen und WILD!!! Die Tochter ist zart und ihr fehlt oft die Kraft. Sie weint schnell, fährt aber viel wilder Fahrrad als der Zwillingsbruder. Ist das typisch Mädchen?

Sonnenschein ist der Denker unter meinen Kindern. Er macht Dinge mit Bedacht und ist sehr feinfühlig und emphatisch. Ist das typisch Junge?

Mini-Mutti und großer Buder

Richtig klischeehaft verhalten die Zwillinge sich als große Geschwister. Sonnenschein begegnet Krümel eher auf einer Ebene, er tobt mit ihm, streitet mit ihm, ist eifersüchtig und spielt doch ganz, ganz viel gemeinsam mit dem kleinen Bruder. Die große Schwester betreut ihn eher. Sie umsorgt ihn, nimmt ihn an die Hand, maßregelt ihn wie eine Miniatur-Mutti.

Was ist denn nun typisch Junge? Was ist typisch Mädchen?

Ich weiß es nicht. Es ist mir auch ziemlich egal. Wir haben drei Kinder, zwei Jungs und ein Mädchen. Ich kaufe den Jungs Glitzerhaarspangen, wenn sie sich die so sehr wünschen und wenn die Tochter nur Kleider tragen mag, ok… solange es , bequeme Klamotte bleibt. (Sorry, aber ich streike bei bodenlangen Tüllkleidern für Vierjährige, denn damit lässt sich beschissen Klettern.) Warum nicht?

Heute fahren wir übrigens zum ersten Mal wieder zum Fußball. Sonnenschein liebt Fußball! Am liebsten würde er jeden Tag Trikot tragen und Fußballschuhe. Krümel ist auch schon ein kleiner Pöhler. Nur Pinnzesschen findet das eher langweilig, aber da muss sie nun durch als Geschwisterkind.  Fußball ist doof! Vielleicht findet sie ja doch Freude daran?

Es hilft, dass ihre Freundin aus dem Kindergarten jetzt auch eine begeisterte Mini-Kickerin ist. In rosa Glitzerschuhen. 😉

Und wie ist das bei euch?

Wie seht ihr das? Haben eure Jungs Puppen? Gehen die Mädchen zum Fußball? Sind eure Kinder typisch Junge/Mädchen?

Ich bin gespannt!
Eure Kerstin

*Krümel hat am Sonntag Geburtstag. Am Samstag bin ich zB gar nicht zu Hause, sondern auf der Wubttika. *freu* Naja, wird schon alles passen. Wir sind ja meist sehr spontan.

 

Kerstin ist Mitte 30, seit Sommer 2013 Mutter von einem Zwillingspärchen. Der Sonnenschein, seine Zwillingsschwester die Prinzessin und das kleine Krümelchen (2015) halten sie gut auf Trab, wenn sie nicht gerade arbeitet, bastelt, backt, liest, im Netz rumwühlt,… Gerne macht sie auch alles gleichzeitig. Der beste Ehemann der Welt passt schon auf, dass das Chaos nicht ausartet.

6 comments

  1. Knöpfchen (knapp 11 Monate) ist ein kleiner Wirbelwind. Ständig in Bewegung, ohne Rücksicht auf Verluste – und wenn man dann mal hinfällt, wird meist nicht geweint, sondern allenfalls geschimpft. Überhaupt fühle ich mich häufig an mein Knöpfchen erinnert, wenn ich von deinem Krümel lese. So ein richtiges Kuschelkind ist Knöpfchen allerdings bisher nicht, aber das Lieblings-Kuschelwesen ist eine Puppe. Preisfrage: Ist Knöpfchen ein Junge oder ein Mädchen? :p

  2. Ach, ich finde, man kann sich auch einfach zu viel Gedanken machen um den ganzen Genderkram. Meine beiden Mädels bekommen das Spielzeug, das sie sich wünschen und ich ziehe sie pragmatisch an. Ich zwinge meine Mädels in keine Rolle, versuche aber auch nicht auf Biegen und Brechen zu beweisen, dass Mädels und Jungs gleich sind…Allerdings hab ich auch nur Mädchen und keine Ahung, wie Jungs ticken.,, Ich finde, darüber wird zu viel diskutiert….

    1. Ich sehe es ähnlich und doch anders. 😉

      Ich bin auch kein Freund davon, Probleme herbeizureden und Kleinigkeiten zu Dramen zu machen. Ich habe weder was gegen rosa noch gegen blau und lasse meist die Kinder wählen. Aber ich mag es nicht, wenn man sie in eine Rolle zwingen will. An der Stelle finde ich dann, dass es gar nicht schlecht ist, unaufgeregt darüber zu schreiben/reden. Es sensibilisiert bzw manchmal regen solche Gespräche oder Texte zum Nachdenken an.

kommentieren

%d Bloggern gefällt das: